Detego, Softwarespezialist für den Einzelhandel, hat eine bahnbrechende Methodik für In-Store-Produktempfehlungen vorgestellt, die klassischen Stores Cross-Selling-Potenziale nach Art des E-Commerce erschließt. Die neue Recommendation Engine des Unternehmens nutzt künstliche Intelligenz (KI), um anhand spezifischer Filialdaten und POS-Informationen individuelle Produktempfehlungen abzugeben – ohne Bedarf an Kundenprofilen.

Cross-Selling durch Empfehlung verwandter Produkte ist seit jeher der große Trumpf des E-Commerce. Bei Amazon, so eine aktuelle Studie, werden damit 35 % des Umsatzes erzielt (Quelle). Könnte der stationäre Handel schon bald gleichziehen? Genau dies verheißen innovative Lösungen auf RFID-Basis, wie intelligente Umkleidekabinen und Chatbots per Smartphone, die seit einigen Jahren bereitstehen. Doch noch liegt eine Hürde zwischen Brick & Mortar-Stores und effektivem Cross-Selling: Während verbraucherspezifische und aggregierte Daten, Basis aller guten Empfehlungen, dem E-Commerce in rauen Mengen vorliegen, bleibt es für konventionelle Stores bei Momentaufnahmen – es hapert bei der Quantität und Qualität der Daten.

Ein Fall für Detego! Datenspezialisten des Unternehmens, fokussiert auf RFID-gestützte Einzelhandelssoftware, präsentierten auf der ACM UMAP 2019 (9.–12. Juni, Zypern) ein innovatives Datenverarbeitungskonzept für In-Store-Empfehlungssysteme. „Beggars Can’t Be Choosers: Augmenting Sparse Data for Embedding-Based Product Recommendations in Retail Stores[1], so der Titel des Vortrags. Herzstück ist ein alternativer Algorithmus, der gängige Kombinationen aus Warenkörben mit grundlegenden POS-Informationen zusammenführt. Das Resultat sind um 6,9 % treffendere Empfehlungen, so das Unternehmen, die ohne Verwaltung filialspezifischer Modelle ganz auf den jeweiligen Store zugeschnitten sind. In Kombination mit interaktiven Empfehlungstools entstehen nahtlos integrierte, die Verbraucher mitreißende In-Store-Erlebnisse, die den Umsatz der Brick & Mortar-Stores kräftig ankurbeln dürften. Ein weiterer großer Schritt zur Verschmelzung der Shoppingkanäle!

Dazu Mathias Wölbitsch, Data Scientist, Detego: „Die Wendung ‚Andere Kunden kauften auch …‘ ist nicht mehr dem E-Commerce vorbehalten. Innovative RFID-basierte Technologien, wie unser Smart Fitting Room für Umkleidekabinen, lassen auch den stationären Handel mit personalisierten Empfehlungen punkten. Hinzu kommt nun die neue Recommendation Engine, deren KI-Algorithmus ganz auf die Besonderheiten im Bereich Fashion Retail zugeschnitten ist – etwa variable und schnell wechselnde Sortimente.“ 

Detegos jüngste Innovation, gepaart mit weiteren Anwendungen des Unternehmens wie Smart Fitting Room und Echtzeit-Bestandsmanagement, die zusehends an Präsenz gewinnen, hilft dem Einzelhandel, die Weichen für die Zukunft zu stellen.

[1] (Wenn die Not zur Tugend wird: Erweiterung knapper Daten für eingebettete Produktempfehlungen in Retail Stores)

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Detego bringt die RFID-basierte Lagerverwaltung mit fortschrittlichen Lokalisierungsfunktionen auf die nächste Stufe.

Einführung von ‚Smart Shield‘ – Detego trotzt den Gesetzen der Physik und erzielt einen Durchbruch bei der Lokalisierung von RFID-Tags

London, UK, 03.04.2019 — Detego, der führende Anbieter von Business Intelligence für Modehändler, hat die neueste Innovation für seine RFID-basierte Lagerverwaltungssoftware mit einer Funktion namens Smart Shield“ veröffentlicht. Dieser neue technologische Fortschritt nutzt maschinelles Lernen, um den relativen Standort einzelner RFID-Tags zu bestimmen, ein Merkmal, das die Kosten und Prozesseffizienz für Einzelhändler, die RFID einsetzen, drastisch verbessern wird.

In den letzten Jahren wurde die Radio Frequency Identification (RFID)-Technologie in vielen verschiedenen Geschäftsbereichen eingesetzt, um Bestandsherausforderungen zu bewältigen, zum Beispiel das Problem der Bestandsüberwachung. Einzelhändler können das Wissen über die Artikelstandorte nutzen, um zu verstehen, in welchem Bereich der Filiale z.B. das Hinterzimmer oder die Verkaufsfläche, sie den Artikel finden können. Mit diesem Wissen kann sich der Handel darauf verlassen, dass er durch einen effizienten Warennachschubprozess eine optimale Produktverfügbarkeit für seine Kunden hat. Bei richtiger Anwendung bietet die RFID-Technologie bis zu 99% Bestandsgenauigkeit. Allerdings gab es immer wieder Einschränkungen bei der Fähigkeit, den genauen Standort eines Artikels zu ermitteln, da das Lesesignal eines RFID-Tags über große Entfernungen gesendet wird. Die gebräuchlichsten Methoden, die solche hohen Werte gewährleisten können, sind derzeit bekanntlich nur physische Methoden zur Abschirmung zwischen einzelnen Lagerstandorten – Folie oder Metallicfarbe. Diese gängige und kostspielige Methode der Abschirmung hat jedoch dazu geführt, dass sich Einzelhändler und unsere Datenwissenschaftler fragen, was noch getan werden könnte, um die Hürden für die ersten Schritte der Einführung von RFID zu verringern.

Jeder einzelne RFID-Tag erzeugt beim Lesen durch ein RFID-Lesegerät einen bestimmten Zeit- und Signalstempel – bis zu mehrmals pro Sekunde. Durch die Erfassung dieser Daten und die Anwendung intelligenter Algorithmen in der Software bringt Detego die RFID-basierte Warenwirtschaft auf die nächste Stufe, indem es ein zusätzliches Standortelement hinzufügt. Im Rahmen dieser Tag-Lokalisierungsinitiative etabliert Detego die Funktion „Smart Shield“, die mit nur einem Handheld-Lesegerät genutzt werden kann. Mit diesem Fortschritt müssen die Einzelhändler nicht mehr zusätzliche Zeit und Ressourcen aufwenden, um physische Abschirmungen zu errichten. Stattdessen können sie RFID-Projekte zu einem Bruchteil der Zeit und der Kosten einführen. Ein neu veröffentlichtes Forschungspapier, das das Potenzial dieser bahnbrechenden Technologie untersucht, wird auf der diesjährigen IEEE International Conference on RFID 2019 vorgestellt.

„Bei der Entwicklung von RFID wurde das Konzept der individuellen Tag-Lokalisierung immer als „der heilige Gral“ betrachtet. Unsere neuesten Innovationen rund um dieses Thema mit unserer Smart Shield“-Funktion sind auf Augenhöhe mit traditionellen Methoden wie der physikalischen Abschirmung. Durch die Beseitigung dieser Barriere ist eine viel schnellere und kostengünstigere Implementierung in stationäre Geschäfte möglich geworden. Dies ist jedoch nur ein Element unserer weitaus umfassenderen Lokalisierungsinitiative, das unseren Kunden eine Vielzahl interessanter neuer Funktionen bieten wird“, sagt Detego CTO Dr. Michael Goller.

Detego sagt, dass die neue Fähigkeit, spezifische RFID-Tags zu lokalisieren, Vorteile hat, die weit über die Funktion „Smart Shield“ hinausgehen. Durch die vorhandene maschinelle Lerninfrastruktur, die eine individuelle Tag-Lokalisierung ermöglicht, kann Detego den Geschäftsbetrieb auf folgende Weise verbessern:

  • Nachschubhinweise und Kommissionierlisten für E-Com-Prozesse können durch standortbezogene Sortierung optimiert werden, um den Prozess für den Filialmitarbeiter im Hinterzimmer effizienter zu gestalten.
  • Die Mitarbeiter werden nun zusätzlich bei der Suche nach Artikeln unterstützt, um den Kundenservice weiter zu verbessern..

„Die Nutzung der Informationen über die relativen Standorte von Artikeln kann die Effizienz der Mitarbeiter und Geschäftsprozesse in verschiedenen Funktionen in den Bereichen Logistik, Lagerhaltung und Einzelhandel drastisch steigern. Zusammen mit Funktionen, die die Kosten für einen Rollout deutlich senken, werden Einzelhändler eine noch schnellere Markteinführung erleben und in der Lage sein, Franchise-/Großhandelspartner mit vollen RFID-Funktionen zu niedrigen Kosten zu unterstützen“, sagt Detego CTO Dr. Michael Goller.

Nachdem Detego diese aufregende neue Technologie entwickelt und getestet hat, ist das Smart Shield“ von Detego nun als Teil seiner globalen SaaS-Plattform verfügbar. Die ersten Einzelhändler beginnen bereits mit dem erfolgreichen Einsatz des neuen Systems und verzeichnen eine Steigerung der Prozesseffizienz sowohl im Backroom als auch in der Fertigung. Aber die vielleicht größte Entwicklung, die durch das „Smart Shield“ ermöglicht wird, ist die größere Erleichterung, mit der Einzelhändler RFID-Systeme nun auch in Geschäften einsetzen können. Da sich diese relativ junge Technologie weiter verbessert, sind Entwicklungen wie das „Smart Shield“ weitere Schritte hin zu RFID, um Teil des Status quo in der Mode-Einzelhandelslandschaft zu werden, da Fortschritte wie diese neue Anwendungsfälle für die Technologie entdecken und gleichzeitig Kosten und Zeitaufwand für die Implementierung reduzieren.

Download PDF

Europas führende Fachmesse für Einzelhandelstechnologie, die EuroCIS, findet vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf statt. Detego wird in diesem Jahr mit einer starken Präsenz vertreten sein, da auf unserer großzügigen Ausstellungsfläche die gesamte Produktpalette, einschließlich des hochmodernen Smart Fitting Room, live vorgeführt wird. Dr. Michael Goller, CTO von Detego, wird ebenfalls in zwei separaten Vorträgen an den drei Messetagen wertvolle Einblicke und Ratschläge geben.

Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand #C04, und entdecken Sie die neuesten digitalen In-Store-Lösungen für Einzelhändler, darunter:

  • Detego InStore Lean Edition – Überzeugen Sie sich selbst von unserer mobilen applikationsbasierten RFID-Lösung und erleben Sie, wie einfach sie im Einzelhandel zu implementieren ist.
  • Digitaler Assistent/Chatbot – Schaffen Sie mehr Zeit für Ihre Verkaufsmitarbeiter, indem Sie unseren Chatbot für intelligente Artikelprüfungen und Produktempfehlungen nutzen.
  • Smart Fitting Room – Erleben Sie die Zukunft von Brick-and-Mortar-Geschäften und testen Sie unser Smart Fitting Room Erlebnis.

Presentations

 

Stores sind die neuen DCs?!

Omni-Channel Forum: Dienstag, 19. Februar, 15:20 – 15:40 Uhr

Der Druck des Konsumenten, immer, überall und sowieso einkaufen zu wollen hat Händler in den letzten Jahren ganz schön unter Zugzwang gesetzt. Die schnelle Antwort darauf: Neue Systeme. Nach Web-Shops und CRM Systemen schießen Order-Management Systeme aus dem Boden wie Pilze. Was dabei oft fehlt ist ein holistischer Ansatz in dem auch die Rolle und Aufgabe der Filialen überdacht wird. Um Services wie Click&Collect und Ship-from-Store skalierbar anbieten zu können braucht es neben exakten Bestandsdaten vor allem eines: Logistische Prozesse in den Filialen, die laufen wie ein Uhrwerk. Ein Punkt, an dem Filialen viel von DCs lernen können, um von einer erhöhten Warenverfügbarkeit und der Nähe zum Konsumenten profitieren zu können.

Blockchain oder AI? Oder: Ist es nachts kälter als draußen?

EuroCIS-Forum: Mittwoch, 20. Februar, 16:00 Uhr – 16:20 Uhr

Es ist schon fast zu einem wiederkehrenden Spiel mit steigendem Unterhaltungswert geworden: Was wird das große Thema der Industrie in diesem Jahr? Nach Business Intelligence, Cloud, Analytics, Blockchain und AI – was kommt als nächstes? Keine Frage: Neue Technologien sind der Motor des Fortschritts und ermöglichen neue Services und Anwendungen. Worauf es aber ankommt ist, diese neuen Technologien sinnvoll auf konkrete Probleme und Fragestellungen anzuwenden. Je komplexer die Technologien und je abstrakter die Schlagwörter, desto schwieriger ist es, den Bezug zum „Daily Business“ herzustellen – der Hauptgrund warum viele Dinge nicht aus der Konzeptphase kommen. Daher: Ein paar ganz handfeste Beispiele über den Einsatz von AI in der Filiale zur Lösung von ganz reellen Problemen. Wen’s am Ende freut? Den Konsumenten.

Schedule a meeting

Versäumen Sie nicht die Gelegenheit, vorab ein Treffen mit einem unserer Teammitglieder zu vereinbaren, damit Sie sich einen kompletten Überblick über unsere Produkte verschaffen können. Um einen persönlichen Termin zu vereinbaren, kontaktieren Sie uns bitte unter events@detego.com

Event details:

When – Februar 19-21st, 2019

Where – Düsseldorf, Germany

Booth – #C04, Hall 9

 

Jedes Jahr strömen Branchenexperten, zusammen mit innovativen Trends und Erkenntnissen führender Anbieter ins Javits Centre in New York City, um die weltweit größte Einzelhandelsmesse zu erschaffen. Wurden in den Vorjahren innovative Konzepte diskutiert, so stehen im Jahr 2019 echte Lösungen und ihre Implementierung im Mittelpunkt.

Detego wurde als Teil des SAP-Partnerdorfes an Stand #3426 im Mittelpunkt positioniert. Für Detego galt es, unsere Expertise und Best Practice bei der Implementierung von RFID-basierten Bestandsmanagement- und Kundenbindungslösungen zu vermitteln. Die Software von Detego ist kundenorientiert und wurde in enger Zusammenarbeit mit Modehändlern entwickelt. Die Software basiert daher auf dem Verständnis, wie die Abläufe im Modehandel funktionieren. Diese Vorgehensweise war entscheidend für die Beratung von Einzelhändlern bei ihren Bedürfnissen im Bereich des Warenbestandsmanagements.

Spürbare Steigerung der Kundenzufriedenheit

Damit der Kunde in die Filiale zurückkehrt, muss sich die Filiale grundlegend ändern. Ein Ladengeschäft muss begeistern: bei der Gestaltung und Präsentation der Produktpalette, mit digital unterstütztem Verkaufspersonal, das in der Lage ist, sachkundige Verkaufsberatung und Service zu bieten und das Markenversprechen einzuhalten. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) können Verbraucher die gesamte Produktpalette wirklich hautnah erleben. Kameras können das Geschlecht des Kunden erfassen, um bestimmte Artikel auf Großbildschirmen darzustellen – „Digital Signage“ wird zum zentralen Element der Inszenierung einer Marke. Der multisensorische Ansatz, Verbraucher mit akustischen Elementen oder visualisierten Anpassungen an z.B. Brillen oder Kleidungsstücken anzusprechen, bietet die Möglichkeit für blitzschnellen Produktvergleich, und unterstützt gleichzeitig die Kaufentscheidung. Direkt im Geschäft aufgenommene Bilder können über Social Media mit Freunden geteilt werden und werden so zu einem unvergesslichen Einkaufserlebnis.

Betriebliche Spitzenleistungen (Operational Excellence) im Markt: Einzelbestandsansicht

Betriebliche Spitzenleistungen (Operational Excellence) im Markt: Einzelbestandsansicht

„Operational Excellence“ bezieht sich auf Filialen mit hoher Artikelverfügbarkeit – vergleichbar mit Mini-Logistikzentren. Im Omni-Channel-Geschäft benötigen Einzelhändler eine zentrale Sicht auf den Lagerbestand in allen ihren Filialen, Franchiseunternehmen sowie Konzessionspartnern, da die Verbraucher nicht an Vertriebskanälen interessiert sind, sondern ein reibungsloses Einkaufserlebnis erwarten.

Es ist offenkundig, dass exakte Bestände eine unverzichtbare Grundlage für einen effizienten Omni-Channel-Einzelhandel und damit für zufriedene Kunden sind; dasselbe gilt für die RFID-Technologie für genaue Bestandsaufnahme und Artikelverwaltung. Der Einzelhandel erfordert Lösungen, die mit einem angemessenen Budget schnell umgesetzt werden können. Idealerweise gehört dazu auch die Möglichkeit, Produkte in einem Pilotmarkt zu testen und die Möglichkeit, sie problemlos über das gesamte Filialnetz zu verteilen und die gesamte Lieferkette zu erweitern.

Am Detego-Stand konnten Einzelhändler die Detego InStore Lean Edition, eine mobile app-basierte Lösung, die einen schnellen Einstieg in das RFID-basierte Bestandsmanagement des Marktes ermöglicht, praxisnah erleben. Das „keep it simple“-Mantra wurde von Anbietern und Einzelhändlern gleichermaßen oft thematisiert.

Künstliche Intelligenz in vielen Formen

„Der Einzelhandel wird die KI-Technologie in den nächsten drei Jahren am schnellsten einführen“, laut Deborah Weinswig, CEO und Gründerin der US-amerikanischen Einzelhandels- und Technologieberatung Coresight Research. Mit zahlreichen ausgestellten KI-Produkten müssen Einzelhändler gründlich abwägen, wie sie KI für ihr Unternehmen nutzen möchten.

Zu den Anwendungsfällen, die wir bereits beobachten konnten, gehörten datengesteuerte KI-Lösungen zur genauen Bedarfsprognose, die Entwicklung neuer Produkte, die Optimierung von Lagerhaltung und Transport sowie fortschrittlichere Technologien, die beim Offline-Shopping eingesetzt werden. Detego als führender Anbieter von KI für Modehändler, war einer der Dienstleister, der den Einsatz von KI (in unserem Smart Fitting Room und Chatbot) vorstellten, um die Lücke zwischen Online- und Offline-Shopping zu überbrücken und Einzelhändlern neue Daten wie die Konversionsrate der Umkleidekabinen zu liefern.

Über den Tellerrand hinaus – Neue Entwicklungen des Marktes

NRF stellte ebenfalls einen Ausblick auf die Zukunft vor, insbesondere im Bereich RFID-Bestandsmanagement für den Einzelhandel. Der Anbieter von intelligenten Etiketten, Avery Dennison, gab einen ersten Einblick in RFID und das Management von Frischeprodukten, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren. Mit der Entwicklung der Etikettiertechnologie und einem starken Geschäftsmodell wirken sich die Möglichkeiten innerhalb von RFID und Einzelhandel nach wie vor auf die Branche aus.

Um mehr über die Veranstaltung zu erfahren, wenden Sie sich bitte an events@detego.com

Image source: NRF

Did we spark your interest?

Detego, der Softwarespezialist für den Einzelhandel, wird drei seiner Softwarelösungen auf der EuroCIS präsentieren, die vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf stattfindet. Besucher der europäischen Leitmesse für Einzelhandelstechnologie können die marktführenden Lösungen von Detego für den Modehandel live erleben, darunter wegweisende IoT- und AI-Projekte. Die Live-Demos, die präsentiert werden, sind Teil eines beeindruckenden Standdesigns (Halle 9, Stand #C04), das die Zukunft des Einzelhandels aufzeigt.

Für das Bestandsmanagement in den Stores bietet Detego die InStore Lean Edition, die den Anforderungen des Modehandels nach einem schnellen Start für den digitalen Store entspricht. Einzelhändler profitieren von hoher Bestandsgenauigkeit und Artikelverfügbarkeit zu geringen Kosten aufgrund des SaaS (Software-as-a-Service) Angebots mit Cloud-Hosting. Schnelle und genaue Bestandsaufnahmen und automatisierte Nachfüllprozesse liefern Modehändlern rasche Resultate und nachhaltige Vorteile gegenüber dem Wettbewerb. Die App-basierte Lösung ist innerhalb weniger Stunden einsatzbereit und verfügt über einen klaren Skalierungspfad, um eine schnelle Implementierung und eine einfache Funktionserweiterung auf die Detego InStore Full Edition zu gewährleisten. „Immer mehr Modeeinzelhändler leben nach dem Credo „Keep it simple“ in Bezug auf IT-Projekte. Genau aus diesem Grund haben wir die Detego InStore Lean Edition als „out-of-the-box“- RFID Lösung auf SaaS-Basis bereits auf der ganzen Welt erfolgreich implementiert.“, sagt Kim Berknov, Executive Chairman bei Detego.

Wenn es um Kaufentscheidungen geht, ist die Umkleidekabine der wichtigste Ort im Store. Das bedeutet, dass es von entscheidender Wichtigkeit ist, dem Kunden individuelle Beratung und zusätzliche Services zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu bieten. Der Smart Fitting Room von Detego bietet Produktempfehlungen, z. B. zusätzlich passende Artikel, die vom Verkaufspersonal über eine „Call-to-Assist“ –Funktion direkt in die Umkleidekabine gebracht werden können. Der Kunde kann auf die Vorteile des E-Commerce zugreifen, indem er nach anderen Artikeln sucht, deren Verfügbarkeit prüft, Artikel reserviert oder sie direkt vom Store nach Hause schicken lässt. Links zu Videos oder Social-Media-Feeds können ebenfalls zusätzliche Informationen zu Artikeln liefern. Genau diese Art von Services ist es, Kunden immer wieder in den Store zu bringen.

Um so viele Fragen wie möglich von Kunden zu beantworten, unterstützt der AI-basierte Chatbot von Detego „Detega“ das Verkaufspersonal und überbrückt Wartezeiten, bis ein Verkäufer für den individuellen Beratung zur Verfügung steht. Der virtuelle Verkaufsassistent begleitet Kunden während des gesamten Einkaufserlebnisses und bietet zusätzliche Unterstützung bei wichtigen Entscheidungsprozessen, z. B. Produktempfehlungen und das Anzeigen von weiteren beliebten Artikeln, Bestsellern, Rabattartikeln oder verschiedenen Produktkombinationen. Die AI-Funktionalitäten sind nicht nur auf den Chatbot selbst beschränkt, sondern laufen auch ständig im Hintergrund, indem sie mit anderen Systemen im Store kommunizieren. Der Chatbot prüft die tatsächliche Verfügbarkeit von Artikeln und stellt Daten über Kundentypen sowie deren bevorzugte Artikelkombinationen und -auswahl zusammen. Dadurch werden Produktempfehlungen persönlicher und nur Artikel, die tatsächlich im Store verfügbar sind, werden angezeigt.

„Wir möchten Modehändlern Lösungen vermitteln, die sie bei ihren täglichen Herausforderungen unterstützen“, sagt Dr. Michael Goller, CTO bei Detego. „Wir können zeigen, wie Modehändler Kaufentscheidungen positiv beeinflussen und wie ein Smart Fitting Room oder Chatbot im Verkaufsprozess eine entscheidende Rolle spielen.  Darüber hinaus haben wir verschiedene globale Modemarken, mit der Einführung der Detego InStore Lean Edition, dabei unterstützt, sich langfristig am Markt zu behaupten.“

Als Leitmesse für den Handel wird die NRF ‚Retail’s Big Show‘ auch im kommenden Jahr wieder innovative Impulse vorgeben. Detego wird als Aussteller vor Ort vertreten sein und somit die Zukunft des Einzelhandels maßgeblich mitgestalten.

Besuchen Sie uns am Stand #3426 (SAP) und entdecken Sie die neuesten digitalen In-Store Lösungen für Einzelhändler, darunter:

Gewinnen Sie Einblicke, wie die Software von Detego, ein intelligentes Artikelmanagement bietet und eine durchgängig positive Shoppingerfahrung für Kunden ermöglicht.

Vereinbaren Sie vorab einen Termin und verschaffen Sie sich einen vollständigen Überblick über unsere Lösungen. Schicken Sie uns hierzu einfach eine Email an: events@detego.com

Klicken Sie hier um das NRF 2019 Promo-Video zu sehen

Eckdaten zum Event:

Wann – 13. – 15. Januar 2019

Wo – Javits Center, New York City

Stand – #3426 (SAP Partner Village)

 

 

 

Detego, Anbieter innovativer Software-Lösungen für den Einzelhandel, präsentiert die neuesten digitalen In-Store-Lösungen auf der NRF 2019, die vom 13. bis 15. Januar in New York stattfinden wird. Als erneuter Mitaussteller am SAP Stand (#3426) wird Detego seine RFID-basierte Bestandsmanagement-Software und seine neuesten AI-Anwendungen für den Einzelhandel präsentieren. Durch die Nutzung von IoT-Technologien und die Bereitstellung von Echtzeitdaten auf Artikelebene, ergänzt Detego das SAP-Angebot für den Modeeinzelhandel.

Auf der NRF präsentiert Detego unter anderem seine InStore Lean Edition, eine neue und mobile Lösung für Einzelhändler, um einen schnelleren und kostengünstigeren Zugang zu den Vorteilen der digitalen Konnektivität mittels RFID-basierten Systemen zu bieten. Die Lösung ermöglicht es Modeeinzelhändlern, einen effizienten Nachschubprozess zu etablieren und intelligente Bestandsaufnahmen in Echtzeit durchzuführen, indem sie mit wenigen Filialen starten und über das gesamte Filialnetz skalieren. Dabei profitieren Einzelhändler von einer erhöhten Bestandsgenauigkeit sowie Produktverfügbarkeit und all das zu geringen Kosten auch aufgrund des SaaS Models (Software-as-a-Service) mit Cloud-Hosting. Detego’s Software hat sich bereits als die kostengünstigste und am schnellsten implementierbare Software auf dem Markt erwiesen – weltweit ist Detego in mehr als 1.500 Filialen erfolgreich im Einsatz.

Darüber hinaus hat Detego sein Kerngeschäft um eine Reihe an AI-Anwendungen erweitert, von denen Einzelhändler und Endkonsumenten gleichermaßen profitieren. Zum Beispiel steht der neue digitale Assistent, der Chatbot von Detego, jederzeit auf dem Smartphone eines Kunden zur Verfügung, um relevante Produktinformationen und -empfehlungen abzugeben, die auf Echtzeitdaten zur tatsächlichen Artikelverfügbarkeit und Kundenpräferenzen basieren. Die integrierten Machine Learning und AI-Funktionalitäten passen sich an die sich ständig ändernde Dynamik des Einzelhandels an, sodass die Ergebnisse mit der Zeit immer vielversprechender werden.

Außerdem hat Detego mit Hilfe von AI auch das Potential entdeckt, das Planogramm zu revolutionieren. Da die manuelle Pflege des Planogramms pro Store enorm aufwändig werden kann, setzt Detego auf Machine Learning Verfahren um eine exakt für den Store optimierte Größenkurve über alle Artikel zu definieren. “Indem wir das Größenprofil einzelner Artikel individuell pro Filiale optimieren und den Nachfüllprozess enorm vereinfachen, bieten wir Händlern Werkzeuge, die ihm die Planung und Umsetzung der optimalen Warenpräsentation erleichtern und damit gezielt dabei helfen, seine Umsätze zu steigern“ sagt Dr. Michael Goller, CTO bei Detego.

Eine detaillierte Analyse des Retail-Technologie-Spezialisten Detego hat bestätigt, dass die Bestandsgenauigkeit von Mode-Einzelhändlern durchschnittlich bei nur etwa fünfundsiebzig Prozent liegt. Das Problem wird dadurch verschärft, dass für effiziente Omnichannel-Services exakte Bestandsdaten erforderlich sind und Einzelhändler den Anforderungen der Konsumenten nach aktuellen und zuverlässigen Informationen zur Artikelverfügbarkeit nachkommen müssen. Die häufigsten Anfragen von Konsumenten über Detega, den von Detego entwickelten Chatbot, der es den Verbrauchern ermöglicht über ihr Smartphone mit Einzelhändlern in Kontakt zu treten, betreffen die aktuelle Verfügbarkeit von Artikeln.

„Kunden wollen sofortige und genaue Informationen zur Artikelverfügbarkeit und das über alle Kanäle“, sagt Dr. Michael Goller, CTO von Detego. “Sie möchten sicher sein, dass der von ihnen gewünschte Artikel in der richtigen Größe und Farbe verfügbar ist. Aber viele Modehändler bleiben hier hinter den Erwartungen der Konsumenten zurück, da ihre Systeme dazu keine verlässlich Auskunft geben können.“

Laut Dr. Goller ist es nicht empfehlenswert, sich als Modehändler bei etwas so Wichtigem wie der Bestandsgenauigkeit auf manuelle Prozesse zu verlassen, die in der Regel das Schließen von Filialen für die Inventur bedeuten. Insbesondere, da RFID-basierte In-Store Systeme eine automatisierte Inventur im laufenden Betrieb, optimierte Nachfüllprozesse und nahezu hundertprozentige Bestandsgenauigkeit ermöglichen und somit umsatzrelevant sind.

Eine Studie der Universität Parma, Italien hat einen stetigen Umsatzanstieg in RFID-basierten Filialen gezeigt, und bestätigt, dass „RFID-Etikettierung auf Einzelteilebene ein leistungsfähiges Instrument zur Verbesserung der Bestandsgenauigkeit, sowohl als Voraussetzung für Omnichannel-Services als auch Nachfüllprozesse, ist.”1

Die stetig steigende Erwartungshaltung der Konsumenten sowie die Verfügbarkeit von relevanten Technologien führen zu einem Umdenken in der Modehandelsbranche. IDC Retail Insights prognostiziert, dass achtzig Prozent der Einzelhändler in den nächsten Jahren in RFID- und IoT-basierte Plattformen2 investieren werden.

 

 

1 http://bit.ly/2s2e2Gf
2 http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS43775418

Detego, Marktführer im Bereich Real-Time Business Intelligence für den Modeeinzelhandel, ist seit Mitte Mai 2018 mit seinen zukunftsweisenden Technologien in der Future City Langenfeld vertreten und unterstützt die Konzeptidee der sogenannten Whitebox, einem stationär-digitalen Erlebnisraum für verschiedene innovative In-Store-Anwendungen. Sowohl kleinere Händler als auch Filialisten können vor Ort neue In-Store-Technologien in einer praxisnahen Umgebung live erleben, testen und sich unverbindlich mit Retail-Experten austauschen. Detego passt mit seinen innovativen, nutzenbringenden In-Store Produkten perfekt in das Konzept der Whitebox und stellt zum einen die Detego InStore Lean Edition sowie den Chatbot Detega vor.

Mit der InStore Lean Edition kommt Detego der Nachfrage nach „Quick-Start“- Lösungen im Modehandel nach. Gerade in Zeiten, in denen der stationäre Handel zunehmend unter Druck gerät, spielen innovative Technologien eine entscheidende Rolle, um zur alten Stärke zurückzufinden: Ein Kundenservice, der den Unterschied macht –  basierend auf einer extrem hohen Regalverfügbarkeit und Datengenauigkeit hinsichtlich der Bestände. Dies wird durch eine schnelle, exakte Inventur und ein automatisiertes Replenishment ermöglicht und bringt Modehändlern langfristig Vorteile und vor allem rasche Ergebnisse. In der Whitebox haben Händler Gelegenheit, die Detego InStore Lean Edition, die bereits in über tausend Fashion Stores erfolgreich im Einsatz ist, selbst zu testen.

Frank Rehme, Initiator der Whitebox, Future City Langenfeld, möchte Besuchern eine Auswahl an innovativen In-Store-Systemen präsentieren und insbesondere kleineren Händlern die Chance zum Einstieg in den digitalen Store geben: „Wir freuen uns, mit Detego einen weiteren Partner für die Whitebox gewonnen zu haben, der Händlern mit seinen Lösungen, schnell und ohne große Implementierungszeiten, einen konkreten Mehrwert bietet. Denn neben der Zukunftsvision für den Handel ist uns die praktische, ergebnisorientierte Anwendung digitaler Technologien besonders wichtig.“

Mehr Informationen: http://futurecitylangenfeld.de/whitebox/

Detego, Marktführer im Bereich Real-Time Business Intelligence für den Modeeinzelhandel, gibt in seinem neuen Whitepaper praktische Tipps für den Einsatz der Internet-of-Things-Technologien (IoT) im Fashion Retail Store. Unter dem Titel „Die perfekte Kundenbeziehung – Wie Fashion Stores mit Internet-of-Things-Technologien den Kunden in den Mittelpunkt rücken“ erhalten Modehändler einen Praxis- und Technologieleitfaden, der die wichtigsten Aspekte rund um dieses Thema beleuchtet: Warum sollte sich ein Modehändler mit dem Thema IoT befassen? Welche Probleme lassen sich damit in seinen Stores lösen? Welche Ergebnisse kann er erwarten? Entscheider im Handel müssen sich spätestens dann mit dem Thema IoT auseinandersetzen, wenn sie eine gesteigerte Warenverfügbarkeit, exakte Bestände, Interaktion mit ihren Kunden und Operational Excellence in ihren Stores als Ziele verfolgen. Der 35-seitige Leitfaden beleuchtet das Dreieck „Kunde“, „Prozesse im Store“ und „Einsatz neuer Technologien“ und stellt die Frage „Was hat der Händler und in letzter Konsequenz der Kunde davon?“ in den Mittelpunkt. Er steht in deutscher und englischer Sprache auf der Detego-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Detego erörtert die verschiedenen IoT-Technologien als Möglichkeit für Händler, die „perfekte Kundenbeziehung“ zu realisieren. Ausgehend vom Kunden und seinen Wünschen gliedern sich die Praxistipps in 1. Self-Service im Store: Der Kunde als Hauptdarsteller, 2. Brand Ambassador: Der Kunde als Markenbotschafter, 3. Co-Value Creation: Der Kunde als Partner und 4. Predictive Analytics: Der Kunde als Zukunftsmacher. In allen vier Kategorien wird erklärt, was Händler tun können, um eine Verbindung zum Kunden aufzubauen und eine Interaktion im Store zu ermöglichen. Dieses Ziel, gemeinsam mit dem Wunsch nach Personalisierung, nimmt für Fashion Retailer unter dem Begriff „Consumer Engagement“ stetig an Bedeutung zu.

Darüber hinaus wird auf die infrastrukturellen Voraussetzungen im Store eingegangen, die optimale Prozessunterstützung durch IoT-Technologie und besonders die Unterstützung des Verkaufspersonals. Damit  stehen dem Management und dem Store Personal auf der Fläche wertvolle Daten zur Verfügung, die von den IoT-Systemen sinnvoll und effizient aufbereitet und in konkrete Handlungsempfehlungen übersetzt werden. Neben der Operational Excellence für den Store geht es in erster Linie um das neue Einkaufserlebnis für den Kunden. Das Whitepaper verrät die Formel für die perfekte Kundenbeziehung, basierend auf den passenden Technologien und entsprechenden Prozessen, und zeigt wie jeder Händler, diese für sein Business anwenden kann.

 

Download Whitepaper