Wir erforschen die Zukunft des Machine Learning

Ist Künstliche Intelligenz Fiktion, eine Modeerscheinung… oder für immer?

Über künstliche Intelligenz wird im Moment zwar viel geredet, aber nicht so viele praktische Anwendungsfälle, insbesondere nicht im stationären Einzelhandel. Wir sollten es wissen. Wir waren einer der ersten Anwender von maschinellem Lernen bei der Entwicklung unserer Einzelhandelssoftware und haben ein beliebtes Chatbot-Tool eingeführt, das Verbrauchern hilft, schnelle Antworten auf einfache Bestandsanfragen zu erhalten, ohne einen Verkäufer aufsuchen oder den Kundendienst anrufen zu müssen.

Abgesehen davon, dass mehr über KI gesprochen wird als das sie umgesetzt wird, haben wir den Eindruck, dass die meisten Einzelhändler immer noch versuchen, die Grundlagen zu verstehen, was maschinelles Lernen für ihr Unternehmen tun kann und wie die KI beim Konsumentenengagement helfen wird. Hier ist unser Versuch, die Geheimnisse hinter dem Thema künstliche Intelligenz im Einzelhandel zu lüften und zu sehen, ob es sich um eine vorübergehende Modeerscheinung handelt, oder um etwas, worauf Einzelhändler mehr achten sollten.

Kennen Sie Ihr Produkt

Es gibt einen Bereich, in dem die künstliche Intelligenz bereits einen großen Einfluss ausgeübt hat, und zwar die Auseinandersetzung mit riesigen Datenmengen und die Erarbeitung von fundierten Produktempfehlungen. Diese Technik wird von Unternehmen wie Amazon bereits verwendet – sie macht Vorschläge, welche anderen Produkte Ihnen gefallen könnten -, hat aber noch einen langen Weg vor sich. Es gibt einfach keinen Ansatz, um die Welt des Online- und des stationären Einzelhandels zu verbinden. Die Verfügbarkeit von Produkten bei Einzelhändlern wird häufig vernachlässigt; nicht viele Einzelhändler berücksichtigen, welche Produkte am besten (oder am profitabelsten) zu verlagern sind.

An dieser Stelle kommt die KI ins Spiel.

Künstliche Intelligenz, indem sie viele Daten zusammenführt und Entscheidungen auf der Grundlage einer Vielzahl von Faktoren trifft – Produktverfügbarkeit, Kaufhistorie, aktuelle Trends, Rentabilität usw. – ist immer besser dazu in der Lage, fundierte Entscheidungen zu treffen. All dies mag offensichtlich klingen, aber es ist etwas, was nur sehr wenige Einzelhändler tatsächlich in ihren Geschäften umsetzen. Die meisten Einzelhändler haben immer noch eher unzusammenhängende Prozesse über verschiedene Kanäle hinweg und verschiedene Abteilungen leiden unter einem Mangel an Dateneingabe. Einige Prozesse sind teilautomatisiert, aber viele – wie z.B. Warenplanung und Produktsortimente – bleiben weitgehend manuell. Zum Beispiel basieren die Käufer immer noch die meisten ihrer Entscheidungen auf veralteten Verkaufszahlen und Bauchgefühl, anstatt viel effizientere maschinelle Lernwerkzeuge einzusetzen.

Künstliche Intelligenz ist ideal für die Prognose und die Bestandszuordnung geeignet. Diese Prozesse sind in der Vergangenheit meist recht manuell und umständlich gemacht worden und werden in der Regel nicht so effizient gesteuert – vor allem, weil es einfach zu viel Arbeit ist, den idealen Mix zu finden. Es ist etwas, das typischerweise von relativ kleinen Abteilungen durchgeführt wird, obwohl die Produktauswahl und die Lagerverfügbarkeit eindeutig so grundlegend für das Ergebnis eines Einzelhändlers sind. Dennoch können Selbstlernmechanismen eingerichtet werden, um die Verfügbarkeit zu maximieren und zu fördern, was am ehesten verkauft werden kann.

In den meisten Geschäften sind die Mitarbeiter der Filialen heute anfällig für Stapelregale, die auf den verfügbaren Größen und den passenden Größen basieren, anstatt eine Technologie zu haben, die weiß, was für den Gewinn des jeweiligen Geschäfts am besten ist. Durch die Verwendung von KI haben wir festgestellt, dass verschiedene Geschäfte, sogar in derselben Stadt, möglicherweise völlig unterschiedliche Größen von Kleidungsstücken benötigen, um ihre Verkäufe zu maximieren.

In Verbindung mit RFID-Tags an jedem Artikel, um die Lagerbestände mit einer Genauigkeit von fast 100 Prozent zu überwachen, kann die künstliche Intelligenz genutzt werden, um die Lieferleistung und die Verteilung des Bestands auf die Filialen, das Lager und sogar auf den Verbraucher zu verbessern. Zum Beispiel fanden wir einen Einzelhändler, der von Hunderten von Kartons mit Produkten durchdrungen war, die verschickt, aber nie erhalten wurden, und verschiedene Abteilungen, die lange Zeit versuchten eine Lösung für etwas zu finden für das eine Maschine Sekunden bräuchte. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Einzelhändler nicht genau wissen, wo sich der Bestand zu einem bestimmten Zeitpunkt befindet, aber die Freude an künstlicher Intelligenz sorgt dafür, dass menschliche Fehler minimiert werden und Versprechungen – wie z.B. eine Marketingkampagne mit der neuesten Produktversion zu einem Sonderpreis in ausgewählten Filialen – immer eingehalten werden.

Menschliche Maschinen

Während es im Moment noch viel Hype um Chatbots gibt – Roboter, die beim Kundenservice helfen – und übermäßigen Druck einige der neuesten (und wohl auch fortgeschritteneren) Techniken aus der Online-Einzelhandelswelt anzuwenden, ist dies erst der Anfang dessen, was in Bezug auf künstliche Intelligenz im Einzelhandel getan werden kann.

Chatbots, die auf den Smartphones der Menschen verfügbar sind, um Ratschläge einzuholen, wenn sie ein Geschäft betreten, können einen sofortigen Link zum Kundenservice und den Zugang zu einem viel breiteren Katalog von Produkten und Dienstleistungen bieten. Der Reiz von Chatbots liegt nicht nur darin, dass vor allem junge Menschen sich damit auskenne, sondern auch darin, dass Menschen, die einen Verkäufer suchen sich nicht mit einem „weiß nicht“ oder „ist mir egal“ abgeben müssen. Einfache, produktbezogene Aufgaben und Bestandskontrollen sind ideal für Maschinen geeignet. Wir haben sogar festgestellt, dass die Konversionsraten in Geschäften, in denen wir Chatbots mit KI-basierten Produktempfehlungstools eingeführt haben, um bis zu fünf Prozent höher sind.

Chatbots werden natürlich niemals Menschen ersetzen, die in Geschäften arbeiten. Aber sie können sie sicherlich ergänzen: oft als zuverlässiger erweisen; nie anfällig für Krankheiten oder Pausen; nicht versuchen, Sie in ein Gespräch zu ziehen und zu verkaufen; und immer verfügbar, 24/7.

Mehr Transparenz und Rentabilität der Bestände sowie ein besseres Kundenengagement werden dazu beitragen, dass die Einzelhändler florieren und mit der zunehmenden Bedrohung durch Online-Händler konkurrieren können, die die Trends für die Zukunft des Einkaufens setzen. Künstliche Intelligenz ist nicht nur eine weitere Modeerscheinung. Es mag wie eine Fiktion erscheinen, aber es ist eindeutig hier, um zu bleiben und die Erwartungen die ganze Zeit zu übertreffen.

Detego Chatbot

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Sind Ihre Technologieinvestitionen einseitig, wenn es darum geht, das Kundenerlebnis zu verbessern?
Was ist RFID und wie wirkt es sich auf die Einzelhandelslandschaft aus?
Wie RFID einen großen Einfluss auf das Kundenerlebnis hat, indem es Kundenreibungspunkte beseitigt.

Schlagwörter: