Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.

Eine kreisförmige Modewirtschaft? Wie Marken mit Recommerce- und Mietmodellen den Kreis schließen

In der zweiten Folge unserer Reihe, in der die Trends im Einzelhandel für das nächste Jahr untersucht werden, schauen wir uns die neuesten Entwicklungen an im Bereich der Nachhaltigkeit des Modehandels. Die Branche hat sich in den letzten Jahren zum Ziel gesetzt, die Umweltbelastung zu verringern – lesen Sie unseren Artikel über einen allgemeinen Überblick über Nachhaltigkeit im Modehandel. Ein wachsender Trend bezieht sich auf das Konzept einer Kreislaufwirtschaft, insbesondere des Handels und der Vermietung. Es wird geschätzt, dass der Wiederverkaufsmarkt bis 2023 einen Wert von 51 Milliarden Dollar und der neuere Mietmarkt einen Wert von fast 2 Milliarden Dollar erreichen wird. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie und warum diese neuen Dienstleistungen bestehen werden.

 

Was ist die Kreislaufwirtschaft?

Eine Kreislaufwirtschaft reduziert Abfall und Umweltverschmutzung, hält Produkte und Materialien in Gebrauch und kommt der Umwelt zugute. Mit anderen Worten ist eine Kreislaufwirtschaft ein im Kern nachhaltiges Modell. Für den Modehandel bedeutet dies nachhaltige Materialien sowie die Wiederverwendung und das Recycling von Produkten und Materialien. Dies ist ein starker Kontrast zu dem in der Branche allgegenwärtigen Fast-Fashion (schnelle Mode) Modell, aber die Vorlieben der Verbraucher ändern sich, und die Einzelhändler ändern sich infolgedessen. Laut der CPO-Umfrage von McKinsey für Bekleidung hat die Anzahl nachhaltiger Modeprodukte in den letzten zwei Jahren um 500% zugenommen.

Nachhaltigere Produkte sind jedoch nur ein Teil des Puzzles. Um eine kreisförmige Modewirtschaft zu erreichen, sind insgesamt neue Modelle erforderlich. Da Einzelhändler immer noch einen Gewinn erzielen müssen, sollten diese Initiativen auf drei Ebenen nachhaltig sein. Sie müssen für den Kunden, die Umwelt und das Endergebnis des Einzelhändlers arbeiten.

Welche Initiativen erkunden also Einzelhändler, um eine kreisförmige Modewirtschaft aufzubauen?

Wird der Recommerce in Zukunft die schnelle Mode übernehmen?

Recommerce als Konzept ist nichts Neues, auch als Wiederverkaufsgeschäft bekannt. Es umfasst den Weiterverkauf von gebrauchten Artikeln oder Artikeln von zweiter Hand. Berühmte Beispiele hierfür sind eBay und in jüngerer Zeit im Modebereich das schnell wachsende Depop, bei dem Verbraucher direkt aneinander verkaufen. Ein anderes Beispiel für den Wiederverkauf in der Mode sind Vintage- oder Second-Hand-Läden und E-Tailer wie ThredUP, die keine Plattform für den Wiederverkauf sind, sondern ein Einzelhändler, der sich ausschließlich mit Wiederverkauf beschäftigt.

Der neueste Trend in diesem Bereich ist besonders interessant, da traditionelle Einzelhändler ihre gebrauchten Produkte direkt weiterverkaufen. Diese Marken bieten Kunden Anreize, ihre geliebten Kleidungsstücke durch Gutschriften zurückzugeben und sie entweder wieder zu verkaufen oder das Material zu recyceln. Wir haben in den letzten Monaten mehrere Beispiele von Einzelhändlern gesehen, die sich mit Recommerce-Modellen beschäftigt haben, und dies wird zweifellos im Jahr 2021 so bleiben.

Der Detego-Kunde Levi’s gab im Oktober die Einführung von „Levi’s SecondHand“ bekannt. Das Wiederverkaufsprogramm ermöglicht es Käufern, gebrauchte Levi-Produkte zu einem günstigeren Preis zu kaufen und Geschenkkarten für zukünftige Einkäufe zu verdienen, indem sie ihre vorher geliebten Kleidungsstücke an den Einzelhändler zurückverkaufen.

„Das Umnutzen und Reparieren von Kleidung erfordert nur minimalen zusätzlichen Energieeinsatz, kein Wasser und keine Farbstoffe, um mehr Jeans herzustellen“, gab Levis Vertriebsleiterin Jennifer Sey an. „Durch den Kauf gebrauchter Levis von SecondHand werden im Vergleich zum Kauf neuer Levis etwa 80% der CO2-Emissionen und 700 Gramm Abfall eingespart.“

Dieser Trend wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Laut einem jährlichen Wiederverkaufsbericht von ThredUp soll der Recommerce in den nächsten fünf Jahren um 24 Milliarden Dollar auf 51 Milliarden Dollar steigen. Darüber hinaus wird der Wiederverkauf bis 2028 1,5-mal größer sein als bei Fast Fashion. Gebrauchtwaren machen durchschnittlich 13% unserer Garderobe aus.

Wird der Modeverleih zur neuen Normalität?

Ein weiterer Ansatz zur kreisförmigen Modewirtschaft ist der Verleih von Kleidung. Dies ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden, da die Verbraucher ihre Garderobe ohne die von Fast Fashion typische Umweltbelastung gerne wechseln können. Eine der bekanntesten Vermietungsfirmen heißt Rent the Runway, die kürzlich einen zusätzlichen Schritt unternommen hat, um den Kreis zu schließen, indem sie mit dem Wiederverkäufer ThredUp Zusammenarbeit veranlasst, um vorvermietete Kleidung zu verkaufen.

Ähnlich wie beim Recommerce wurde das Mietmodell zuerst von unabhängigen Innovatoren popularisiert und wird jetzt von größeren Einzelhandelsmarken untersucht. In den USA haben Urban Outfitters ihren eigenen Mietservice, Nuuly, von Grund auf entwickelt. Als weiteres Beispiel der Leiter Levi’s hat die Marke mit der beliebten dänischen Marke Ganni zusammengearbeitet und eine exklusive Produktpalette für ihren eingehenden Mietservice Ganni Repeat erstellt. Über den Service können Benutzer Teile für bis zu drei Wochen mieten. Jedes Stück wird zwischen den Mieten professionell gereinigt und 72 Stunden gelagert, bevor es an den nächsten Kunden versendet wird.

Was sind die Herausforderungen vor Miet- und Recommerce-Dienstleistungen?

Rückkehrbetrug verhindern

Für Vermietungsdienste und Einzelhändler, die gebrauchte Artikel „zurückkaufen“, ist Betrug ein großes Problem. Ähnlich wie bei regulären Einzelhandelsretouren können Betrüger das System missbrauchen, indem sie das falsche Produkt (z. B. ein ähnliches oder gefälschtes Kleidungsstück) zurückgeben und das teurere Original behalten. Wie können Sie diese Art von Betrugsdiebstahl verhindern? Wenn es sich um einzigartige, kostenintensive Produkte handelt, ist die beste Option die digitale Kennzeichnung von Artikeln mit einzelnen nicht fälschbaren Ausweisen. Mit diesen können Sie den Code wie ein RFID-Tag und die Identität des Produkts scannen. Durch die Unterstützung von Software wie der Detego-Plattform lässt es sich also bestätigen, dass jeder erhaltene Artikel original ist, und Sie können es an Ihre Kunden versenden.

 

Vorräte auf Artikelebene

Einzelhändler, die gebrauchte Produkte oder Leihgeräte anbieten, müssen ihren Ansatz zum Inventar überdenken. Da Gebraucht- und Mietkollektionen größtenteils aus einzigartigen Einzelprodukten und nicht aus großen Mengen desselben Lagerbestands bestehen, reicht die Arbeit mit Sorten nicht aus, um Lagerbestände zu verwalten sowie sie online und im Geschäft zu verfolgen. Die Verwaltung dieser

Arten von Beständen erfordert ein anderes Maß an Genauigkeit. Wir befürworten regelmäßig die Vorteile einer Erhöhung der Lagergenauigkeit auf Artikelebene von 70-80% auf 99%. Für diese Vorgänge sind jedoch fehlende 20% von entscheidender Bedeutung. Dies liegt daran, dass im Gegensatz zu Fast Fashion ein Fünftel aller Artikel unter- oder überbestückt ist, da Sie nicht mehrere derselben Sorte haben, sodass das Potenzial für verpasste Verkäufe oder Gelegenheiten enorm ist. Nur mit totaler Genauigkeit können Sie enttäuschende Kunden vermeiden und ihnen Lagerinformationen zu Mieten oder gebrauchten Produkten online anbieten, damit sie das perfekte Produkt finden können.

 

 

Umgekehrte Logistik

Die letzte große Herausforderung sowohl für den Handel als auch für die Miete besteht darin, den wechselseitigen Warenfluss zwischen dem Einzelhändler und dem Endkunden abzuwickeln. Ein Endkunde kann ein Produkt zum Mieten online bestellen, sie aus dem Geschäft versenden lassen und sie dann an einem anderen Ort zurückgeben, wo sie dann für den nächsten Kunden an den DC zurückgeschickt werden muss. Ohne Reinigung oder Reparaturen zu erwähnen, ist dies eine große logistische Herausforderung. Insbesondere aufgrund der Einzigartigkeit der Miete müssen Einzelhändler sicherstellen, dass zurückgegebene Artikel so schnell wie möglich verarbeitet und wieder mietbereit sind. Um dies zu erreichen, ist eine einzige Echtzeitansicht des Bestands über alle Kanäle hinweg erforderlich. Dies bedeutet, dass jeder Artikel, der sich zwischen Kanälen bewegt, nachverfolgt werden muss. Dabei muss die Echtzeitansicht derjenigen Artikel möglich sein, die von allen Kanälen und Kunden gemeinsam genutzt werden.

Warum ist RFID für Recommerce- und Mietmodelle unschätzbar?

Bauen Modehändler eine Kreislaufwirtschaft auf, indem sie neue nachhaltige Geschäftsmodelle wie Recommerce und Mieten erforschen und entwickeln, müssen sie in die richtigen Technologien investieren, um diese Dienstleistungen in großem Maßstab anbieten zu können. Die Radiofrequenzidentifikation ist in der Bekleidungsindustrie bereits gut positioniert. Immer mehr Einzelhändler nutzen die Technologie, um eine genaue Sichtbarkeit der Lagerbestände zu erreichen und Omnichannel-Services anzubieten. Bei Miet- und Recommerce-Modellen, insbesondere in großem Maßstab, kann sich RFID als nicht begebbar erweisen. Die eindeutigen IDs auf Artikelebene sind sowohl für Mietrückgaben als auch für Recommerce-Waren unschätzbar und ermöglichen es Kunden und Einzelhändlern, die Zulässigkeit aller Artikel sicherzustellen. Dem Betrieb bietet RFID eine kanalübergreifende Genauigkeit von 99% und ist das ideale Werkzeug für die umgekehrte Logistik, da sie eine Echtzeitansicht der Bewegungen liefert, was Lager angeht.

Möchten Sie sehen, wie RFID Ihr Unternehmen verändern kann? Buchen Sie noch heute eine Demo.

Detego arbeitet seit über 7 Jahren mit der Geis Gruppe, dem deutschen Logistikspezialisten, zusammen. Um die Technologie zu implementieren und sicherzustellen, dass Aufträge korrekt und fehlerfrei verarbeitet werden, hat Geis zusammen mit Detego eine Lösung erstellt, die langfristig funktioniert.
Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?

Schlagwörter: