In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?

Ist ‘Direct to Consumer’ die Zukunft des Einzelhandels?

In der vorletzten Folge unserer Serie, die die für das kommende Jahr prognostizierten Schlüsseltrends durchläuft, untersuchen wir das DTC (direkt an den Verbraucher) Modell. In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?

Was ist DTC-Einzelhandel?

Bei einem Direct to Consumer-Modell bewirbt und verkauft ein Hersteller seine Produkte direkt an Verbraucher ohne „Zwischenhändler“ wie Einzelhändler oder Geschäfte von Drittanbietern. DTC bezieht sich größtenteils auf E-Commerce-Kanäle, kann jedoch bei größeren Marken physische Geschäfte umfassen, die die gesamte Produktlinie und Lieferkette von der Quelle bis zum Geschäft besitzen und betreiben.

Die häufigsten Nischen für DTC sind Mode, Konsumgüter und Haushaltswaren.

Das Modell wurde von unabhängigen Einzelhändlern und Neugründungen entwickelt, die die minimalen Vorlaufkosten und die bestehende Marktlücke nutzten. Die ersten DTC-Marken waren oft hochspezialisiert, handelten nur online, und wurden durch Sozialmedien mit einer klar definierten Markenidentität stark vermarktet, z.B. Dollar Shave Club und Warby Parker.

In den letzten Jahren nutzen größere Marken DTC als Kanal, wobei Modemarken wie adidas, Nike und Levi’s große Summen in das Modell investieren. Aber warum?

Was sind die Vorteile von DTC?

Verbesserte Margen

Beim Verkauf von Artikeln über den Webshop oder über Markengeschäfte erzielen DTC-Einzelhändler mehr Gewinn. Die Gründe dafür sind einfach genug, denn anstatt Einzelhändler, die ihre Produkte mit Gewinn verkaufen, kann eine Marke ihre Produkte zu einem ähnlichen Preis mit einer verbesserten Gewinnmarge verkaufen, indem sie die Handelsspanne für sich behält.

 

Stärkere Bindung zwischen Kunden

DTC bietet mehr Möglichkeiten, sich mit dem Kunden zu verbinden, da alle Kontaktpunkte unmittelbar zwischen ihm und der Marke liegen – ohne dass jemand dazwischen liegt. Dies bedeutet: zwischen Ihrer Website; Social Media Marketing und In-Store-Erfahrung machen Kunden sich mit der Marke hinter den Produkten vertraut. Wenn dies belanglos klingt, ist es nicht so – Kunden interessieren sich immer mehr für die sozialen Werte einer Marke. Mithilfe von DTC ist es einfacher, die Persönlichkeit einer Marke auszudrücken und einen vernetzten, loyalen Kundenstamm zu fördern.

 

Bessere Einblicke und Daten

 Durch den direkten Verkauf an ihre Endkunden erhält eine Marke weitaus bessere Einblicke und Daten darüber, wer genau ihre Kunden sind. Im modernen Einzelhandel ist diese Art von Daten von entscheidender Bedeutung. Beim Verkauf über Dritte gehen diese Informationen verloren. Durch die Beseitigung der Barriere zwischen den Marken und ihren Kunden erhalten Marken die Daten, die sie brauchen, um effektiver an ihre Kunden vermarkten zu können. Darüber hinaus sind sie mobiler, wenn es um die Positionierung von Produkten und Marken geht.

DTC 2021 – COVID und Steigerung des E-Commerce

Da DTC nichts Neues ist, warum sprechen wir dann von einem wichtigen Trend für das kommende Jahr? Während das Modell von Jahr zu Jahr stärker geworden ist, konzentrieren sich größere Marken zunehmend auf den direkten Kanal. Für viele ersetzt er die Alternativen und wird zum Hauptkanal. COVID-19 hat diesen Wandel zweifellos beschleunigt. Da ein großer Teil von DTC online stattfindet, hat die Explosion des E-Commerce in diesem Jahr die Position von DTC in der Branche gefestigt und bietet vielen Einzelhändlern die ideale Gelegenheit, sich auf den Direktverkauf an Verbraucher zu konzentrieren.

Beispiele von Modehändlern, die dank DTC gewinnen?

adidas

adidas gab in diesem Jahr bekannt, dass DTC ein Drittel seines Umsatzes ausmacht. Ein großer Teil davon ist online, und sein E-Commerce-Kanal verzeichnete während des Höhepunkts der Pandemie einen Anstieg von 93%. Über COVID hinaus wird sich diese Tendenz voraussichtlich fortsetzen, da das massive Filialnetz von adidas weiterhin Kunden bedienen und ein einzigartiges adidas-Erlebnis jenseits der Pandemie bieten wird.

 

Levi’s

Ebenso ist Levi’s ein großer Befürworter von DTC, und zwar noch vor der Pandemie. Zu Beginn des Jahres gab Levi öffentlich bekannt, dass sie sicher waren, die Auswirkungen von COVID aufgrund ihres starken DTC-Geschäfts besser als viele andere Marken zu überstehen. Und sie hatten Recht – im April stiegen die DTC-Verkäufe um 10% und der Nettoumsatz des Quartals sogar um 5%. Levi konzentriert sich auch stark auf die experimentelle Seite von DTC, mit einzigartigen Erfahrungen im Geschäft, die engere Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen. “Wir sind der Absicht, diese direkte Beziehung zu stärken“, sagte Marc Rosen, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Levi’s.

Besteht die Zukunft nur aus DTC?

Ist Direct to Consumer Einzelhändel die Zukunft und wenn ja, was bedeutet dies für die gesamte Branche? Um noch einmal das Beispiel von adidas zu nennen: Zu Beginn des Jahres gab die Marke bekannt, dass sie bis Ende 2020 erzielen, dass 60% ihres Umsatzes durch direkten Einzelhandel stammt. Dies zeigt, dass sich die Marken bereits vor der Pandemie neu positioniert haben.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Die genannten Vorteile und der zunehmende E-Commerce machen es einfach, DTC zu vertrauen, insbesondere bei größeren Marken. Aber wird Einzelhandel in der Zukunft vollständig aus DTC bestehen? Genau wie beim E-Commerce ist die Antwort eine Frage der Ausgewogenheit. Die Harmonie zwischen verschiedenen Kanälen und Angeboten wird immer optimal sein und eine größere Widerstandsfähigkeit fördern, aber das Gleichgewicht kann sich immer verschieben – und DTC sieht aus wie der König, der sich vorwärtsbewegt.

Wie kann die Detego-Plattform einem DTC-Händler helfen?

Bei Produktherstellern, die direkt an Kunden verkaufen, geht es um einen durchgehenden Vorgang. Wenn sie also versuchen, Genauigkeit und Sichtbarkeit sicherzustellen, benötigen sie eine durchgehende Lösung. Für Einzelhändler, die DTC-Betrieb ausführen, garantiert die Detego RFID-Plattform ein reibungsloses und zuverlässiges Kundenerlebnis. Die Produkte sind immer verfügbar und die Integration zwischen Online- und Offline-Kanälen erfolgt nahtlos.

Dank der RFID-Technologie können Marken ihren DTC-Kanal mit Sichtbarkeit auf Artikelebene vom Werk bis zum Kunden wirklich optimieren – keine Fehler, keine Vermutungen werden gemacht. Unsere beiden Beispiele von Modehändlern, Levi’s und adidas, die den DTC-Markt führen, setzen die Detego-Plattform in ihren Geschäften weltweit ein. Wenn Sie herausfinden möchten, wie die Detego-Plattform Ihnen bei Dienstleistungen an Ihre Kunden helfen kann, setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung!

Möchten Sie die neuesten Erkenntnisse zu Einzelhandel und Einzelhandelstechnologie direkt in Ihrem Posteingang erhalten?

Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.
Werfen wir nun einen Blick auf einige der wichtigsten Trends für die kommende Weihnachtszeit:

Schlagwörter: