Nachhaltigkeit im Einzelhandel ist eine der obersten Prioritäten der Branche. Welche Veränderungen zeichnen sich für die Branche ab und wie kann RFID helfen?

Nachhaltigkeit im Fashion Retail

Nachhaltigkeit im Fashion Retail wird zu einer der obersten Prioritäten der Branche. Da die Herstellung von Kleidungsstücken rund 10 % aller Treibhausgasemissionen verursacht, wird die Einstellung der Verbraucher zu Marken zunehmend von deren Bemühungen um Nachhaltigkeit beeinflusst. Dies wiederum veranlasst viele Einzelhändler, ihre Umweltbilanz zu verbessern und neue Strategien zur Verbesserung der Nachhaltigkeit zu entwickeln. In diesem Artikel untersuchen wir, wie genau dies für die Branche aussieht und wie RFID eingesetzt werden kann, um insbesondere die Rückverfolgbarkeit von Artikeln zu verbessern.

Nachhaltiger Einzelhandel hat für uns oberste Priorität

Nachhaltigkeit in der Modebranche ist seit einiger Zeit ein Problem, aber in den letzten Jahren zwingen Kunden – insbesondere Kunden der jüngeren Generationen, die zunehmend um die Nachhaltigkeit ihrer Kleidung besorgt sind – die Branche zu einem tiefgreifenden Wandel. Laut der CPO-Umfrage von McKinsey Apparel ist die Anzahl der in den letzten zwei Jahren eingeführten nachhaltigen Modeprodukte um 500 % gestiegen.

Dies zeigt, dass sich die Branche in die richtige Richtung bewegt, auch wenn es noch viel zu tun gibt. Laut einem Bericht der Umweltagentur Stand.earth halten nur zwei große Marken ihre Verpflichtungen zur Verringerung ihrer Emissionen ein: American Eagle und unsere Kunden Levi Strauss, die in unserem neuesten Bericht den ersten Platz einnehmen konnten.

Wie sieht nachhaltiger Einzelhandel aus?

Ausgehend von der Einsicht, dass der Großteil der Anstrengungen in Bezug auf die Verbesserung der Nachhaltigkeit im Fashion Retail noch zu erledigen ist, auf welche Bereiche sollten sich die Einzelhändler konzentrieren? Während Elemente wie nachhaltige Materialien und Praktiken von entscheidender Bedeutung sind, müssen Einzelhändler Verbesserungen in verschiedenen Bereichen vornehmen, um die Nachhaltigkeit ihres Unternehmens zu verbessern. Edwin Keh, CEO des Hong Kong Research Institute für Textilien und Bekleidung, argumentiert: „Es gibt keinen Königsweg; vielmehr wird es eine Kombination aus vielen kleinen Innovationen und ein paar radikalen Veränderungen geben.“  In der folgenden Abbildung aus der McKinsey-Umfrage sehen wir, wie wahr diese Worte sind: Marken konzentrieren sich auf eine Vielzahl von Ansätzen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern.

Key Areas Execs plan to work to improve Sustainability of Fashion Retail

RFID und nachhaltiger Fashion Retail

(6 Vorteile von RFID im Einzelhandel)

Welche Rolle kann RFID dabei spielen? Einzelhändler können mithilfe von RFID auf drei bedeutsame Arten ihre Nachhaltigkeit verbessern

  • Weniger produzieren durch schlankere Lagerbestände (Pull statt Push)
  • Verbrauchertransparenz mit Rückverfolgbarkeit auf Artikelebene über die Supply Chain hinweg
  • Digitalisierung des neu entstehenden Modemietmarkts

 

Die naheliegendste Lösung für die Modebranche ist, weniger Waren zu produzieren, was wiederum Verschwendung verhindert. Durch die Implementierung eines RFID-Inventarsystems haben Einzelhändler im Durchschnitt 10 bis 15 % weniger Inventar in den Geschäften, da die Lagerbestandsgenauigkeit erhöht und der Lagerbestand effizienter genutzt werden kann.

Eine andere Möglichkeit, wie Marken RFID zur Verbesserung der Nachhaltigkeit einsetzen können, besteht darin, die Rückverfolgbarkeit auf Artikelebene zu nutzen, die RFID-Etiketten bieten können. In Bezug auf Nachhaltigkeitsinitiativen handelt es sich hierbei um eine relativ kundenorientierte Anwendung, da Marken die in RFID-Etiketten gespeicherten zusätzlichen Daten nutzen können, um Transparenz darüber zu schaffen, woher ihre Produkte stammen. Dies wird häufig durch kundenorientierte Anwendungen wie die Marken-App und/oder NFC-Initiativen (Near Field Communication) angezeigt. Dieser Anwendungsfall wird bereits von einigen Einzelhändlern implementiert, und die meisten RFID-fähigen Marken werden ihn wahrscheinlich in den kommenden Jahren einsetzen. In der McKinsey-Umfrage erwarten 65 % der befragten Sourcing-Verantwortlichen, bis 2025 eine vollständige Rückverfolgbarkeit von der Faser bis zum Laden zu erreichen. Die Mehrheit der Marken plant, RFID zu diesem Zweck einzusetzen:

Graph Showing which technology is used most to improve traceability

Second-Hand-Kleidung erfreut sich wachsender Beliebtheit

Aufgrund des stark gestiegenen Konsumenteninteresses an Nachhaltigkeit im Fashion Retail hat sich in den letzten Jahren der Secondhand-Bekleidungsmarkt zu einer eigenen, untergeordneten Branche entwickelt. Damit sind nicht die traditionellen Second-Hand-Outlets wie eBay oder Wohltätigkeitsgeschäfte gemeint, sondern Marken, die aktiv mit gebrauchter Kleidung handeln. Chris Homer, CTO des Online-Bekleidungsmarktes ThredUp, erklärte, dass sich laut seiner Untersuchungen die Größe des Second-Hand-Bekleidungsmarktes in den USA in den letzten 10 Jahren auf 24 Milliarden US-Dollar verdoppelt hat und in den nächsten 5 bis 10 Jahren den Markt des Fast-Fashion-Einzelhandels überholen wird. Es sind nicht nur Disruptor-Marken, die sich für Second-Hand-Kleidung interessieren: Auch der britische Einzelhandelsriese John Lewis hat kürzlich mit 20.000 Kunden ein Rückkaufprogramm zur Bekämpfung von Kleidungsabfällen gestartet.

Die aufstrebende Mietmodeindustrie

Eine weitere Untergruppe des Fashion Retail, die aus Gründen der Nachhaltigkeit wächst, ist der Mietkleidungsmarkt. Er bietet Verbrauchern den Zugang zu der gleichen Vielfalt und dem gleichen Umsatz an schnell verfügbaren Kleidungsstücken, jedoch ohne Verschwendung von Ressourcen und Auswirkungen auf die Umwelt. Ähnlich wie der Second-Hand-Markt suchen größere Marken nach Wegen, auch in dieser aufstrebenden untergeordneten Branche Fuß zu fassen. Die internationale Bekleidungsmarke H & M hat kürzlich die Einführung eines Verleihdienstes in ihrem Flagship-Store in Stockholm angekündigt.

Neue Märkte = neue Herausforderungen

Beide aufstrebenden Märkte für nachhaltige Bekleidung müssen erst noch Fuß fassen, und die Zeit wird zeigen, wie nachhaltig sie als Geschäftsmodelle sind. Eine der größten Herausforderungen, die wir für solche Märkte sehen, ist die Rückverfolgbarkeit von Artikeln und die Bekämpfung von gefälschten Retouren und Verlusten. RFID könnte die perfekte Technologie sein, um die herum sich diese aufstrebenden untergeordneten Branchen entwickeln könnten. Sowohl Second-Hand- als auch bei Leihmodelle kommen mit der Notwendigkeit einher, weit mehr individuelle Einzelstücke zu verwalten als im typischen Fashion Retail. Dabei wird es von entscheidender Bedeutung sein, den Überblick über einzelne Artikel zu behalten, was sich jedoch auch als herausfordernder als üblich erweisen dürfte. In solchen Modellen bewegen sich die Gegenstände in beide Richtungen in den Store hinein und aus ihm heraus, anstatt überwiegend in einer Richtung. Ein starkes Bestandsmanagement ist daher unabdingbar für den Erfolg dieser Unternehmen.

 

Ein RFID-System wäre in der Lage, Gebrauchtkleidungs- und Vermietungsunternehmen die perfekten Voraussetzungen zu bieten, um erfolgreich zu sein. Da jeder Artikel eine völlig eindeutige ID hat, wissen die Einzelhändler genau, was zur Verfügung steht und was sich (im Fall der Anmietung) bei welchem Kunden befindet. Da RFID-Tags einzigartig sind und weder gefälscht noch kopiert werden können, können Einzelhändler diese Services mit der vollen Gewissheit anbieten, dass das richtige Produkt zurückgegeben wird, und so die Möglichkeit der Entstehung neuer illegaler Märkte ausschließen.

Mithilfe der Echtzeit-Digitalansicht des mit einem RFID-System erstellten Inventars können Second-Hand- und Mieteinzelhändler schließlich genau anzeigen, welche Produkte online verfügbar sind, und Artikel per Mausklick für Click-and-Collect oder Online-Bestellungen bereitstellen. Ohne solche Systeme könnten diese neuen Modelle Schwierigkeiten haben, eine digitale Präsenz aufzubauen, was ihre Reichweite und letztendlich ihren Erfolg begrenzen würde.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Was bedeutet es, eine einzige Bestandsansicht zu haben, warum ist dies im modernen Einzelhandel eine Notwendigkeit und wie erreichen Sie dies?
Aufgefrischte amerikanische Modemarke eröffnet ihre E-Commerce-Website und die ersten drei Einzelhandels-Stores in den Niederlanden mit der RFID-Inventarsoftware von Detego.
Besuchen Sie uns am 13. November auf der Europäischen RFID-Konferenz und -Ausstellung, auf der Detego die neuesten Trends für RFID im Einzelhandel vorstellt.

Schlagwörter: