Einleitung

Heutzutage wird der Einzelhandel durch Veränderung bestimmt*. Das digitale Zeitalter hat eine enorme Zunahme der Konkurrenz durch E-Commerce und eine rasche Verschiebung der Verbraucherpräferenzen verzeichnet. Diese Verschiebung hat die Branche stark verändert, da moderne Omnichannel-Kunden verlangen, dort einzukaufen, wo sie wollen, wie sie wollen und wann immer sie wollen. Die Bereitstellung einer solchen Erfahrung ist eine Herausforderung, bei der sich die stationären Einzelhändler ändern müssen.

Um in einem zunehmend digitalen Umfeld überleben zu können, benötigen Marken die richtige unterstützende Technologie, um die Grenze zwischen ihren Einkaufskanälen zu verwischen und durchweg hervorragende Leistungen online und vor Ort anzubieten. Darüber hinaus ist es aufgrund der scharfen Konkurrenz in der Branche und des anschließenden Drucks auf das Geschäftsergebnis des Einzelhändlers vorrangig, Wege zu finden, um Kosten zu senken und Ineffizienzen in großem Maßstab zu beseitigen. Auch hier kann die Technologie die Antworten liefern.

Einzelhändler stehen dann vor der Herausforderung, zu skalieren, um den Kunden bessere Erfahrungen zu bieten, aber gleichzeitig sich anzupassen und zu konsolidieren, um finanziell tragfähig zu bleiben. Wie kann man beides gleichzeitig erreichen, ohne Ressourcen zu überfordern und mehrere Technologieprojekte zu riskieren? Natürlich ist die Konzentration auf die spezifischen Probleme, die gelöst werden müssen, der Schlüssel, aber angesichts des Ausmaßes dieser Herausforderungen benötigen wir eine Transformation, die sich auf den Kern des Geschäfts auswirkt und nicht überflüssig ist.

In dieser Hinsicht ist die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) auf dem Markt für Einzelhandelstechnologien einzigartig aufgrund der Vielseitigkeit der Technologie und ihrer Fähigkeit, so viele der häufigsten Anforderungen des Einzelhandels zu erfüllen. In diesem Anwendungsbereich hat RFID im Einzelhandel zunehmend an Bedeutung gewonnen. Während das Grundprinzip von RFID täuschend einfach ist – das Inventar mit einem eigenen Funksignal zu kennzeichnen – sind ihre Anwendungen und Einsatz unglaublich breit.

In diesem E-Book analysieren wir die zehn wichtigsten Bedürfnisse von Einzelhändlern, um einen nachhaltigen Erfolg in der modernen Umwelt sicherzustellen. Innerhalb jeder dieser Anforderungen identifizieren wir die Herausforderungen, um sie zu erreichen, und wie die Anwendung intelligenter RFID-basierter Lösungen gute Ergebnisse ständig liefern kann. Sie werden nicht in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit dargestellt, sondern beginnen mit einigen der grundlegenderen oder universelleren Anwendungen der Technologie, die eine Plattform für weiterführende Anwendungsfälle bilden. Sie sind unten vorgestellt.

Überblick

Detego hat seine Cloud-gehostete RFID- (Radio Frequency Identification) SaaS-Plattform im neuen hochmodernen Vertriebszentrum von Marc Cain installiert. Detego stellte die Lösung zusammen mit KNAPP bereit, der die Gesamtentwicklung des neuen zentralisierten Betriebs leitete. Das hochautomatisierte Vertriebszentrum mit Sitz in Deutschland überprüft mithilfe von RFID-Tunneln eingehende und ausgehende Lieferungen, ohne dass Kartons geöffnet werden müssen. Durch die RFID-Einführung in das Vertriebszentrum können täglich über 35.000 Artikel bei 100 % Genauigkeit und wesentlicher Verbesserung der Effizienz und der Transparenz der Lieferkette verarbeitet werden.

 

Die Herausforderung
Aufgrund der hohen online und In-Store-Nachfrage, entschied sich Marc Cain für die Zentralisierung seiner 6 regionalen Lager in einem einzelnen hochmodernen Vertriebszentrum, ausgestattet mit der richtigen Technologie, um die hohe Bestellhäufigkeit zu bewältigen.

Die Lösung
KNAPP AG leitete die Entwicklung des hochautomatisierten Vertriebszentrums und beauftragte Detego mit der Einführung einer RFID-Lösung – Sie mussten in der Lage sein, Lieferungen innerhalb und außerhalb des Vertriebszentrums mit der nur durch RFID möglichen Effizienz und vollständigen Genauigkeit validieren zu können

Das Ergebnis
Mithilfe der Detego Plattform überprüft das Vertriebszentrum von Marc Cain alle ein- und ausgehenden Bestellungen auf Artikelebene, ohne die Verpackungen öffnen zu müssen. Das Personal stellt die Bestellungen einfach auf das Förderband und sie werden durch einen RFID-Tunnel geführt, der jeden Artikel aus der Verpackung in Sekundenschnelle validiert. Zusammen mit den hoch entwickelten Lager- und Verpackungsprozessen, die von KNAPP implementiert wurden, lassen sich mit dieser Lösung 35.000 Artikel an einem einzigen Tag mit 100 % Genauigkeit verarbeiten.

Marc Cain DC, Detego & Knapp

Aufbau eines zukunftsfähigen Vertriebszentrums

Marc Cain ist eine weltweite Premiummarke für Damenmode, die überwiegend außerhalb Deutschlands tätig ist. Nach weiterem Wachstum entschied sich das Unternehmen, auf seine regionalen Lager zu verzichten, um ein einzelnes, hochmodernes Vertriebszentrum mit einer Nutzfläche von über 24.500 m2 zu entwickeln und zu bauen. Der Logistik- und Lösungspartner von Marc Cain, KNAPP, beauftragte den RFID-Spezialisten Detego mit der Einbindung der erforderlichen RFID-Systeme in seine führende KiSoft WMS & WCS Software. Auf diese Weise können Produkte, die das Vertriebszentrum betreten und verlassen, automatisch auf Artikelebene verfolgt werden. Diese Verbesserungen ermöglichten Marc Cain, mit der erhöhten Nachfrage Schritt zu halten und gleichzeitig die vollständige Genauigkeit und den pünktlichen Versand aller Bestellungen sicherzustellen.

„Da wir mit Detego bereits bei einem anderen Projekt gut zusammengearbeitet hatten, haben wir uns an sie gewandt, als wir begannen, die RFID-Anfrage von Marc Cain zu besprechen. Innerhalb kurzer Zeit konnten wir die hochmoderne Plattform von Detego in die Lösung integrieren, die wir Marc Cain zur Verfügung stellten. Durch diese Erweiterung können wir Marc Cain dabei unterstützen, die Effizienz und Zuverlässigkeit innerhalb des Lagers zu erhöhen und den Inhalt jeder Lieferung, die das Lager verlässt, 100 % zu überprüfen“

Stefan Leichtenmueller – Leiter der Kundenbetreuung

 

Automatisierte RFID-Validierung für vollständige Genauigkeit

RFID wird häufig in die Vertriebszentren von Bekleidungshändlern eingeführt, da die Geschwindigkeit, mit der Sendungen auf Artikelebene verarbeitet werden können, unerreicht ist. Detego verfügt über langjährige Erfahrung in der Bereitstellung von RFID-Lösungen über die Lieferkette und war das erste Unternehmen, das eine End-to-End-Softwareplattform für den Einzelhandel entwickelte. Diese Erfahrung und die Fokussierung auf die Bekleidungsindustrie machen seine fortschrittliche RFID-Plattform zu einer perfekten Wahl für die führenden Lagerautomatisierungssysteme und Software für E-Commerce, Einzelhandel und Mode von KNAPP. Die Entscheidung für den Einsatz von RFID basierte sich auch auf der Tatsache, dass Marc Cain bereits RFID-gesteuerte Prozesse in Geschäfte eingeführt hatte und nun an zusätzlichen Wert daraus innerhalb der Lieferkette gewinnen konnte.

„Mit dieser Lösung kann Marc Cain eine automatisierte RFID-Validierung der ein- und ausgehenden Lieferungen durchführen, was vollständige Genauigkeit sicherstellt“

Urs Konstantin Rouette – Geschäftsführer für Technische Entwicklung, Produktion, Beschaffung und Logistik

Die Mitarbeiter legen einfach Kartons auf ein Förderband und diese werden durch einen RFID-Tunnel geführt, der jedes einzelne Kleidungsstück innerhalb der Verpackung zählt und validiert, ohne dass sie geöffnet werden muss. Alle Informationen werden auf der Cloud-gehosteten Detego Plattform gespeichert, wodurch vollständige Transparenz über die Artikel, die das Vertriebszentrum betreten und verlassen, gewährleistet wird. Kartons, die Unstimmigkeiten aufweisen, werden automatisch auf Ausnahmebehandlungsspuren umgeleitet, wo sie mit HDRCs (High-Density Read Chambers) erneut überprüft und anschließend korrigiert werden.

KNAPP teilt auch zusätzliche Kunden mit Detego und ist einer der vielen Logistik-Drittanbieter, mit denen Detego vor Kurzem zusammengearbeitet hat, um seine RFID-Plattform zu integrieren. Bei zunehmender Nachfrage nach Transparenz und betrieblicher Effizienz über die Lieferkette entscheiden sich immer mehr Einzelhändler für RFID-Systeme, um ihre vorhandenen Technologie-Stacks von der Fabrik bis hin zu Vertriebszentren und Filialnetzen zu optimieren.

Werfen Sie einen Blick auf das Vertriebszentrum mit Projektleitern, KNAPP:

Möchten Sie die neuesten Erkenntnisse zu Einzelhandel und Einzelhandelstechnologie direkt in Ihrem Posteingang erhalten?

Der Einzelhandel hat sich in den letzten Jahren dramatisch entwickelt, was auf veränderte Kundenerwartungen, Online-Zusammenbruch und die fortschreitende Digitalisierung der Branche zurückzuführen ist. Während viele Geschäfte Technologien einsetzen, um Kunden zu begeistern und nahtlose Erlebnisse über mehrere Kanäle hinweg zu bieten, entwickeln sich auch die Lieferketten hinter den Kulissen weiter.

In diesem Webinar beschreiben wir, wie die RFID-Technologie (Radiofrequenz-Identifikation/Funkerkennung) die Lieferketten stärkt und die Genauigkeit und Transparenz liefert, die der moderne Einzelhandel verlangt. In der Präsentation wird auf dem Weg von der Quelle zum Geschäft auf Artikelebene erläutert, wie und warum große Einzelhändler RFID wählen, um ihre Lieferketten zu digitalisieren und zukunftssicher zu machen.

Dieses Webinar behandelt:
• Der Business Case und die Vorteile, die die RFID-Technologie für die Lieferkette im Einzelhandel bringen kann
• Wichtige RFID-Prozesse und Anwendungsfälle in Fabriken und Verteilungszentren / Lagern
• Beste Methode und Strategie für die Implementierung von RFID in der gesamten Lieferkette
• Beispiele erfolgreicher Kundenimplementierungen und -erfahrungen
• Kritische Erkenntnisse zur erfolgreichen Bewältigung neuer Herausforderungen in der Lieferkette während der COVID-19-Pandemie

Webinare (Englische Sprache) : Berichterstellung auf Artikelebene von der Quelle bis zum Ladengeschäft

  1. Mai 2020, 15:00 Uhr London (BST)

 

Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Einzelhandelslieferketten wird eine Fülle von Daten auf Artikelebene über den Warenfluss durch die Lieferkette freigeschaltet. Unser Chief Data Scientist, Simon Walk, stellt Ihnen die neuesten Entwicklungen in der Lieferkettenanalyse vor und erläutert, wie die Digitalisierung das Rätselraten in der Einzelhandelslogistik beseitigt.

Dieses Webinar umfasst:

  • Item-Level-Tracking entlang der Lieferkette zur Erreichung von Verantwortlichkeit, Sichtbarkeit und Verfolgbarkeit
  • Wirksame Verfolgbarkeit, die die Schrumpfung der Lieferkette und Produktfälschung bekämpft.
  • Verwendung heuristischer und auf maschinellem Lernen basierender Algorithmen zur Erkennung von Unregelmäßigkeiten in der Lieferkette.
  • Verwendung von Verweildauer-Daten zur Optimierung von Betriebs- und Lieferkettenprozessen
  • Analyse von Durchsatzdaten in den Fabriken, Vertriebszentren (DCs) und Ladengeschäften.

Zusammenfassung des britischen Projekts von Reiss und Detego

Die Luxusmarke Reiss arbeitet seit fast 50 Jahren in Großbritannien und ist mit 160 Geschäften weltweit vertreten. Ihr Ruf für Qualität und Service ist das, was sie auszeichnet, und es wurde erkannt, dass im modernen Umfeld, um ihre Kunden auf höchstem Niveau zu bedienen, starke digitale Grundlagen erforderlich sind.

Um dies zu erreichen, hat Reiss zunächst die  Detego-Plattform in seinen 50 britischen Filialen implementiert. Die Digitalisierung der Lagerbestandsanzeige sowie die Verbesserung der Genauigkeit des Lagerbestands in allen Filialen standen im Vordergrund, da diese eine wichtige Grundlage für zukünftige Projekte darstellen und es ihnen ermöglichen würde, seinen Kunden weiterhin ein hohes Serviceniveau zu bieten.

Der Einführungsprozess wurde in 8 Monaten abgeschlossen und hat seitdem zu einer Lagergenauigkeit von 99 % in den Filialen und einer damit einhergehenden Umsatzsteigerung von 4 % geführt.

 

Die Herausforderung:

Als Reaktion auf die sich verändernden Kundenerwartungen wollte Reiss eine „digitale Transformation“ seines Lagerbestands beginnen, um die Genauigkeit, Effizienz und Sichtbarkeit des Lagerbestands für das wachsende Omnichannel-Portfolio sicherzustellen.

Die Lösung:

Reiss begann mit der RFID-Kennzeichnung einzelner Produkte an der Quelle, wobei jedem Artikel eine eindeutige digitale ID zugewiesen wurde, die über Funkwellen aus einer Entfernung von mehreren Metern lesbar ist. Anschließend implementierten sie die in der Cloud gehostete Software zur Bestandsverwaltung von Detego in seinem gesamten Filialnetzwerk, um Filialprozesse mit schnellen und effizienten RFID-Methoden zu digitalisieren. Dies bedeutete, dass sie eine genaue tägliche Bestandsaufnahme ihrer Geschäfte durchführen konnten, anstatt nur einige wenige pro Jahr durchzuführen.

Das Ergebnis:

Reiss verzeichnete in seinen Filialen einen Anstieg der Lagerbestandsgenauigkeit auf 99 %, was zu einem Umsatzanstieg von 4 % führte. Darüber hinaus haben sie jetzt eine vollständige und genaue digitale Ansicht des Lagerbestands in ihrem Filialnetz. Dies bedeutet nicht nur, dass die Reiss-Mitarbeiter jederzeit genau wissen, was sich in ihren Filialen befindet, sondern auch, dass dies eine solide Grundlage für die zukünftige Expansion in die digitale Arena ist.

4 % Umsatzsteigerung

99 % Lagergenauigkeit

Reiss store

Die Schritte zum RFID-Erfolg

Best-Practice-Implementierung

Detego arbeitete mit Reiss zusammen, um deren Geschäftsziele zu verstehen und einen schrittweisen Ansatz für den Einsatz von RFID zu implementieren. Ein erstes Pilotprojekt mit 5 Filialen ermöglichte es Reiss, die Auswirkungen auf die Prozessveränderung zu verstehen und gleichzeitig den Beteiligten den Geschäftsvorteil nachzuweisen. Anschließend ermöglichten unser Professional Services-Team und unsere Cloud-Lösung einen effizienten Einführungsprozess für die verbleibenden britischen Filialen. Reiss konzentrierte sich zunächst auf die Grundlagen der Lagergenauigkeit und Produktverfügbarkeit für seine Kunden. Auf diese Weise können sie nach dem Erfolg dieser ersten Implementierung die Grundlagen für neue Dienste und Funktionserweiterungen legen.

Transformation der Bestandsaufnahmen

Mit der Anwendung live in den Läden führen die Reiss-Mitarbeiter nun täglich Bestandsaufnahmen durch, anstatt nur einige Male im Jahr. Dies kann aufgrund der Geschwindigkeit und Einfachheit einer Detego-Bestandsaufnahme erfolgen. Da RFID-Lesevorgänge ohne direkte Sichtverbindung und in einer Entfernung von mehreren Fuß durchgeführt werden können, können Reiss-Mitarbeiter die Zyklen ihrer gesamten Filialen in etwa 30 Minuten zählen. Tägliche Bestandsaufnahmen führen natürlich zu einer höheren Genauigkeit. Die Tatsache, dass die Detego-Bestandsaufnahme menschliche Fehler beseitigt und auf einer benutzerfreundlichen mobilen App angezeigt wird, bedeutet, dass Reiss nahezu perfekte Bestandsgenauigkeiten erzielt.

„Die Verwendung der Detego-App hat unsere täglichen Prozesse erheblich verbessert. Eine tägliche Bestandsaufnahme im Gegensatz zu nur zweimal im Jahr optimiert die Genauigkeit unserer Bestandsdatei und den Nachschubprozess erheblich.”

Giorgio Leone-Mazza, Reiss Store Manager

Lagergenauigkeit

Durch die Implementierung der Detego-Plattform verfügt Reiss nun über eine durchschnittliche Bestandsgenauigkeit von 98 % in den Filialen. Dies hat enorme Auswirkungen auf Reiss und seine Kunden. Die Lagerbestände der Reiss-Filialen im Warenlager sind sehr gering und werden direkt aus dem zentralen DC aufgefüllt. Eine genaue Bestandsanzeige ist in einem solchen System von entscheidender Bedeutung, da Ungenauigkeiten eine falsche Auffüllung bedeuten, die zu Fehlbeständen und zu unzufriedenen Kunden führt. Mit einer Genauigkeit von nahezu 100 % kann Reiss sicher sein, dass seine Waren mit absoluter Präzision eingesetzt werden.

Mit sehr wenigen Ungenauigkeiten werden Kunden selten enttäuscht, wenn Artikel nicht verfügbar sind, und sie können ihre Kunden weiterhin mit dem Service bedienen, für den sie seit fast 50 Jahren bekannt sind.

Die Waren von Reiss selbst sind nach den Kunden das zweitwichtigste Gut. Daher ist es wichtig, sie so effektiv wie möglich einzusetzen. Eine genaue Bestandsanzeige ist der einzige Ort, an dem dies beginnen kann, und sie stellt sicher, dass Saisonende-Abschläge vermieden werden, wenn der Bestand für eine Saison aufgrund von Ungenauigkeiten verloren geht.

„Wir scannen jeden Tag und erhalten die Genauigkeit des Lagerbestands, den wir im Geschäft haben, in ungefähr 35 Minuten.“

Manisha Hassan, Reiss Store Manager

Der Weg zu Omnichannel

Eines der wichtigsten langfristigen Ziele von Reiss für die Technologie-Investitionen war es, ein Omnichannel-Erlebnis der Spitzenklasse zu bieten, den Kunden mehr Warenbestand zur Auswahl zu stellen und die Filialen als Miniatur-Vertriebszentren zu nutzen. Eine hochgenaue Bestandsanzeige ist eine unabdingbare Voraussetzung für ein gutes Angebot an Omnichannel-Diensten. Ungenaue Bestände bedeuten ungenaue Omnichannel-Dienste. Mit einer Genauigkeit von nahezu 99 % wird Reiss in der Lage sein, Dienste wie Click and Collect sowie die Händlerintegration (Ship from Store) zuverlässig bereitzustellen.

Die Waren von Reiss selbst sind nach den Kunden das zweitwichtigste Gut. Daher ist es wichtig, sie so effektiv wie möglich einzusetzen. Eine genaue Bestandsanzeige ist der einzige Ort, an dem dies beginnen kann, und sie stellt sicher, dass Saisonende-Abschläge vermieden werden, wenn der Bestand für eine Saison aufgrund von Ungenauigkeiten verloren geht.

„Das RFID-Projekt bei Reiss konzentrierte sich auf Einfachheit und Genauigkeit zu einem sehr frühen Zeitpunkt des Zyklus, wobei Software als Basis verwendet wurde.“

Martin Schofield, CEO Retail 247

Reiss RFID with Detego

Did we spark your interest?

Ein außergewöhnlicher Projekt-Sprint durch 500 adidas-Stores in Russland in nur vier Monaten ist erfolgreich geschafft. Die Zielvorgabe? Store-KPIs wie Bestandsgenauigkeit, Warenverfügbarkeit und Kundenservice auf höchstes Niveau anzuheben. Die Basis dafür: Eine extrem schnelle, fehlerfreie Erfassung von 45 Mio. Artikeln in Echtzeit pro Jahr, effizientere, intuitiv geführte In-Store-Prozesse und entscheidungsrelevante Analysen; inklusive einer End-to-End Integration in nur vier Monaten. Das interdisziplinäre Projektteam bestand aus Business-, IT-, Logistik- und Handelsexperten, kam aus fünf Ländern und arbeitete über zehn Zeitzonen zusammen.

Das unglaubliche Ergebnis: 99% Bestandsgenauigkeit und die beste Warenverfügbarkeit auf der Fläche, die adidas sich für seine Stores gewünscht hat. Der Gewinner? Ganz klar, der adidas Endkunde.

Die Zukunft bleibt sportlich!

Die Arbeit zwischen adidas und Detego geht in die nächste Runde: In Russland sind 500 Stores live, 90 weitere sind geplant und die Teams arbeiten daran, die Lösung auf andere Märkte zu übertragen, um den Erfolg zu replizieren.

Der Kunde treibt die Strategien des Händlers, indem er vieles auf einmal fordert: angefangen beim „shopping anywhere“ mit einem durchgängigen Markenerlebnis im Store, im Web und in der App. Der Kunde erwartet eine Sofortauskunft zur Artikelverfügbarkeit – ebenfalls in allen Kanälen. Und natürlich eine prompte Lieferung, sonst klickt und läuft er zur Konkurrenz. Diesen Erwartungen gerecht zu werden, erfordert eine digitale Transformation im Store und effizientes Omnichannel-Retailing. Wie aber lassen sich diese großen Strategien überhaupt erfolgreich realisieren? Mit mehr Intelligenz an der Basis.

Die unternehmensinterne Umsetzung der Omnichannel-Strategie ist ein großes Vorhaben. Egal ob Sie gerade am Anfang, mitten drin oder schon weit vorangeschritten sind, wenn die Basis für Omnichannel nicht gut gelegt wurde, dann wird es in der Ausführung massiv haken. Dieses Whitepaper gibt Ihnen mit 5 Basis-Checks eine Überprüfung der wichtigsten Grundlagen an die Hand. Es unterstützt Sie, die richtige Basis für erfolgreiches Omnichannel Business zu legen – egal wo Sie auf Ihrem Weg dorthin schon stehen. Es richtet sich an Praktiker, die den ROI jeder Omnichannel Investition stets im Blick haben. Es zeigt Geschäfts­führung, Omnichannel-, E-Commerce- und Marketing-Verantwortlichen realisierbare und in der Praxis bereits erprobte Handlungsempfehlungen auf. Im Mittelpunkt stehen dabei die Omnichannel-Services, die der Endkunde erwartet: Online-Verfügbarkeitsanzeige, Click & Collect, Ship-from-Store, Return-to-Store und In-Store Ordering.