Überblick

Was die allgemeinen Aussichten angeht, prognostizieren die meisten Experten, dass die kommende Saison im Allgemeinen positiv sein wird, jedoch mit weniger Wachstum im Vergleich zu den Vorjahren. ICSC und CBRE prognostizieren für den Zeitraum ein Umsatzwachstum von weniger als 2%, verglichen mit dem Durchschnitt von 4,1%, der für die Ferien üblich ist. In Anbetracht der wirtschaftlichen und sozialen Störungen des vergangenen Jahres ist dieser geringere als normale Anstieg zu erwarten, wird aber letztendlich das seit mehreren Monaten stetige Wachstum sowohl in Großbritannien als auch in den USA abschließen. Ziehen wir die Verbraucherumfragen in Betracht, dann sehen wir, dass die Aussichten ähnlich sind. Eine Umfrage von Maybe* ergab, dass 71% „Weihnachten wie üblich“ angehen wird. Anders gesagt planen diese Leute die gleichen Ausgaben wie in „normalen“ Jahren. Die Art und Weise, wie Kunden und Einzelhändler diese Weihnachtszeit gestalten, scheint sich jedoch stark von den Vorjahren zu unterscheiden.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der wichtigsten Trends für die kommende Weihnachtszeit:

Eine verlängerte Jahreszeit

Black Friday ist das Ereignis, mit dem die Weihnachtszeit beginnt und in der Regel hohe Rabatte, überfüllte Ladenflächen und lange Schlangen vor den Geschäften bedeutet. Aufgrund der Realität der Pandemie haben viele Einzelhändler ihr Angebot am Black Friday auf mehrere Tage oder sogar Wochen verlängert, um eine Überfüllung der Geschäfte zu verhindern. COVID hat möglicherweise die Startlinie der Saison insgesamt verschoben, mit dem Haupttag, der normalerweise im Juli stattfindet, auf den früheren Oktober verschoben. Wenn es jemals einen Einzelhändler gab, der groß genug war, um den Markt selbst zu bewegen, ist es Amazon – und mehrere Einzelhändler in den USA, darunter Target und Walmart, starteten gleichzeitig ihre eigenen Geschäfte, um mit dem Online-Riesen zu konkurrieren. Kunden werden diese Angebote in diesem Jahr mehr denn je nutzen wollen. Laut AlixPartners planen 49% der Verbraucher, ihre Weihnachtseinkäufe bis Halloween oder früher in den USA und in Großbritannien zu beginnen. Die Umfrage von Maybe* ergab, dass 65 % der Befragten haben in diesem Jahr bereits mit dem Weihnachtseinkauf begonnen.

ECommerce bleibt an der Spitze

Mit dieser Meinung ist jeder in der Branche dieses Jahr sehr vertraut, aber das bestimmende Merkmal dieser Weihnachtszeit wird eine wichtige Vorliebe für Online-Shopping und E-Commerce sein. Während dieser Trend im Laufe der Jahre stetig zugenommen hat, hat die Coronavirus-Pandemie einen enormen Anstieg des E-Commerce verursacht, da viele Verbraucher Geschäfte meiden und soziale Distanzierung praktizieren. Infolgedessen und nach der jährlichen Einzelhandelsprognose Deloittes für den Urlaub, wird der E-Commerce-Umsatz im Jahresvergleich zwischen 25 und 35% steigen, verglichen mit 14,7% im Jahr 2019. In ähnlicher Weise ergab die Verbraucherumfrage von Maybe *, dass 58% der Kunden planen, dieses Jahr ihre Weihnachtseinkäufe online zu tätigen. Dies wird ein Test für viele Einzelhändler sein, sowohl für pure-play als auch für Multichannel-Modelle, da die gestiegene Nachfrage die Kapazität und Stärke ihrer Online-Kanäle und ihre Fähigkeiten zur Erfüllung prüfen wird.

Was sind die Aussichten für konventionelle Geschäfte?

Was passiert mit konventionellen Geschäften? Es ist kein Geheimnis, dass der nicht virtuelle Einzelhandel in diesem Jahr am meisten an den Auswirkungen in Bezug auf Umsatz und Ertrag litt. Wird die Weihnachtszeit jedoch eine kleine Ruhepause bieten? Einzelhändler, die das Beste aus dem Zeitraum herausholen möchten, müssen sich auf die Sicherheit und das Vertrauen der Kunden in ihren Geschäften konzentrieren. 55% der Verbraucher geben laut einer Umfrage von PwC an, dass die Sicherheit in Bezug auf COVID-19 ganz oben auf der Liste ihrer Sorgen steht. Trotz dieser Maßnahmen wird der Urlaubsverkehr im Geschäft in den USA in diesem Jahr voraussichtlich um bis zu 25% sinken. Für Großbritannien könnte es sogar noch schlimmer sein, da laut Maybe* nur 30% der Käufer zu Weihnachten die Geschäfte in der Hauptstraße besuchen werden. Am Black Friday wird der Ladenverkehr wahrscheinlich mehr denn je sinken. Mehr als ein Drittel der US-Käufer plant, Läden für Black Friday in den USA zu meiden. Dasselbe gilt für 91% im Großbritannien.

Mehr Schnäppchen für Black Friday?

Planen Einzelhändler für Black Friday dieses Jahr dementsprechend? Neben der Verlängerung der Veranstaltung und der Neupositionierung im Internet scheinen viele Einzelhändler zu planen, in diesem Jahr bessere Rabatte anzubieten und es auch früher zu tun. Laut Datenanalyse-Experten Edited liegt der häufigste beworbene Rabatt in diesem Jahr bei 40-50% für Bekleidungsprodukte, verglichen mit durchschnittlich 20-30% im Vorjahr. Dies ist insbesondere für Modehändler sinnvoll, da das Ziel nicht nur darin besteht, den Umsatz zu steigern, sondern vor allem die Möglichkeit zu bieten, ältere und sich langsam bewegende saisonale Produkte zu verkaufen, die in diesem schwierigen Jahr gesammelt wurden.

Auftragserfüllung wird für viele von entscheidender Bedeutung sein

Angesichts der anhaltenden Dominanz des E-Commerce stehen nicht pure-play Einzelhändler vor der Herausforderung, mit dem Tempo Schritt zu halten, da ihre Online-Kanäle zumindest vorübergehend von unterstützenden Aktivitäten in den Mittelpunkt des Geschäfts gerückt wurden. Zwei der größten Einzelhändler in den USA haben in diesem Jahr stark in ihren Versand investiert. Walmart hat sich auf 2.500 Standorte erweitert, während Target angab, 90% seiner Online-Bestellungen vom Geschäft aus zu erfüllen und die Erfüllungskosten um 30% zu senken. Die Annahme einer solchen Strategie führt nicht nur zu solchen betrieblichen Vorteilen, sondern macht E-Commerce auch viel haltbarer. Das ist genau, was die Einzelhändler in dieser Saison brauchen.

Click-and-collect / Curbside-Holsysteme sind weiterhin beliebte Kaufoptionen

Ebenso werden Click-and-Collect- und Holsysteme vielen Einzelhändlern in dieser Saison wichtiger denn je. Macys CEO bezeichnete den Einsatz vom Curbside-Holsystem als eine “große Geheimwaffe” für die bevorstehende Weihnachtszeit. Wie geheim es ist, könnte laut Kundenumfragen bestritten werden. 80% der Käufer erwarten, dass sie diese Dienste in den nächsten sechs Monaten stärker nutzen werden, und 85% haben ihre Nutzung des Holsystems bereits seit Jahresbeginn deutlich erhöht. Der Grund dafür ist offenbar. Solche Dienste erfüllen alle wichtigen Kriterien. Sie sind bequem, sicher und man kann auf sie online zugreifen.

Möchten Sie die neuesten Erkenntnisse zu Einzelhandel und Einzelhandelstechnologie direkt in Ihrem Posteingang erhalten?

Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?
Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.

Der Omnichannel-Einzelhandel, der seinen Kunden ein einheitliches und komfortables Erlebnis über und zwischen Einkaufskanälen hinweg bietet (lesen Sie weiter, um eine umfangsreichere Definition zu erhalten), hat in diesem Jahr wieder an Relevanz gewonnen. Für diejenigen in der Branche könnte es sich so anfühlen, als ob es schon seit Ewigkeiten besteht – und das stimmt. So lange, dass Omnichannel zu einem Schlagwort wurde, das man unerbittlich herumgeworfen hat, bis der Begriff für „tot“ erklärt wurde. Die Berichte über den Tod von Omnichannel sind jedoch stark übertrieben, da die Möglichkeit, Kunden über mehrere Kanäle hinweg zu bedienen, in diesem Jahr für viele Einzelhändler zu einer Rettungsinsel wird. Während die Bedingungen in diesem Jahr einzigartig sein werden, können viele der Auswirkungen und Trends langfristig sein.

Was bedeutet Omnichannel-Einzelhandel genau?

Kurz gesagt ist Omnichannel die perfekte Verbindung und das perfekte Zusammenspiel zwischen physischen und digitalen Kanälen einer Marke. Ein solches ‘Luftschlösser’ Erlebnis wäre eines, bei dem die Unterschiede oder Hindernisse zwischen dem Einkaufen im Geschäft, online oder über eine App nicht bestehen. Sie können die Lagerbestände eines physischen Geschäfts in einer App überprüfen. Der Webstore merkt sich, was Sie im Geschäft gekauft haben, und empfiehlt Ihnen damit relevantere Produkte usw. Weitere fundierte und bekannte Beispiele für diese Art des Einzelhandels sind Dienstleistungen wie Click-and-Collect (Online kaufen, vom Geschäft abholen) oder Ship-from-Store (Online-Buy-from-Store). Omnichannel entstand aus der Notwendigkeit (traditionell) stationärer Marken, mit Online-Einkäufen zu konkurrieren. Als Einzelhändler versuchten (und scheiterten), mit etablierten E-Commerce-Giganten wie Amazon oder ASOS zu konkurrieren, indem sie einfach eigene Webshops starteten (Multichannel-Einzelhandel), gingen sie noch einen Schritt weiter. Anstatt Amazon in ihrem eigenen Spiel zu schlagen, begannen Einzelhändler, etwas zu tun, was Amazon (zumindest zu der Zeit) nicht konnte – indem sie sowohl ihre physischen als auch ihre digitalen Kanäle nutzten, nicht zusammen, sondern gemeinsam. Damit dies funktioniert, sollte die Verbindung zwischen diesen Kanälen so nahtlos wie möglich sein, damit die Online-Erfahrung mit der Marke nicht mehr in die physische oder umgekehrt übergeht und sie einfach zur einzigen Markenerfahrung wird.

Dieser Schritt in Richtung Omnichannel kann aus beiden Richtungen kommen, da wir in den letzten Jahren gesehen haben, wie reine E-Commerce-Marken in Geschäfte wachsen. Amazon baut beispielsweise futuristische Geschäfte, die anstelle von Kassen die vorhandenen Amazon-Konten der Kunden verwenden und mit fortschrittlicher Einzelhandelstechnologie arbeiten, wodurch die Grenze zwischen physisch und digital verwischt wird. Dies ist nicht nur ein einzigartiges Beispiel für ein Omnichannel-Angebot, sondern zeigt auch, dass ein Omnichannel-Ansatz nicht nur für stationäre Einzelhändler gilt, die versuchen, wettbewerbsfähig zu bleiben, sondern auch für die E-Tailer, die zu einem Omnichannel-Angebot wechseln.

Omnichannel Retail

2020 und die Wiedergeburt von Omnichannel

Von den Auswirkungen von COVID-19 auf den Einzelhandel wurde so ausführlich berichtet, dass wir darauf nicht eingehen. Die wichtigsten Bedingungen für die Relevanz von Omnichannel sind der enorme Anstieg des E-Commerce und die Zurückhaltung der Kunden, in die Geschäfte zurückzukehren. Nach einem Bericht von Nosto sind Online-Kanäle beim Höhepunkt des Lockdowns um 66% gestiegen, und ein separater Bericht von Klarna ergab, dass 71% der Käufer dieses Jahr aufgrund von COVID-bezogenen Ängsten ihre Weihnachtseinkäufe im physischen Geschäft verschieben werden. Zwar haben Einzelhändler sich über wenige oder keine Verkäufe vor Ort nicht gefreut, haben aber Marken mit fortschrittlicheren Digital- und Omnichannel-Funktionen den Sturm weitaus besser überstanden. Sie haben dies getan, indem sie flexibel waren und den Kunden dort bedienten, wo es für sie bequemer und komfortabler war. Während das vielen ‘online’ bedeutet, ist eine Zusammensetzung der beiden für andere besser. Hier kann das Zusammenspiel von Kanälen mit Diensten wie Holsystemen einen wichtigen Einfluss haben.

Nachfrage nach Click-and-Collect & Holsystemen wie Curbside ist höher denn je

Nun haben die Geschäfte wiedergeöffnet und viele Kunden möchten Produkte vor Ort kaufen, sind jedoch weiterhin vorsichtig, wenn sie wieder vollständig zum Einkaufen im Geschäft zurückkehren. Buy-Online-Pick-up-from-Store (BOPIS) bietet eine bequeme und sichere Lösung dieser Probleme. Kunden können online prüfen, welche Lagerbestände im Laden in der Nähe verfügbar sind. Sie können Artikel online kaufen und sie am selben Tag vom Geschäft abholen. Dies bietet eine bequeme und kontaktlose Alternative zum Einkaufen im Geschäft. Die Idee der Holsysteme wie Curbside ist gleich, außer dass der Kunde nicht einmal das Geschäft betreten muss. Laut Kundenumfragen erwarten 80% der Käufer, dass sie diese Dienste in den nächsten sechs Monaten öfter nutzen werden, und 85% haben ihre Nutzung der Holsysteme bereits seit Jahresbeginn deutlich erhöht. Während der anfängliche Anstieg der Nachfrage nach diesen Diensten auf COVID-19 zurückzuführen war, wird die Nachfrage nach BOPIS weit über die Pandemie hinaus aus dem Grund fortsetzen, dass sich die Kunden an die Bequemlichkeit gewöhnen.

Ship-from-Store erweist sich im online-zentrierten ‘neuen Normal’ als entscheidend

Auf der anderen Seite des Omnichannel beobachten wir, dass viele Einzelhändler die Schwierigkeiten mit E-Commerce durch den Einsatz von Ship-from-Store überwinden. Einfach ausgedrückt bedeutet der Versand aus dem Geschäft, dass Online-Bestellungen mit Lagerbeständen ausgeführt werden und die Geschäfte effektiv als kleine Verteilungszentren genutzt werden. Die Vorteile sind unter normalen Umständen bereits erheblich, z.B. Minimierung des Aufwands in der letzten Etappe der Lieferkette und das Angebot größerer Lagerbestände für die Kunden. Während der Pandemie war Ship-from-Store für viele eine Rettung, die es Marken ermöglichte, nicht nur von erhöhten Online-Bestellungen zu gewinnen, sondern auch leise oder sogar geschlossene Geschäfte zu nutzen, um zu verhindern, dass sich unverkaufte Lagerbestände ansammeln. Zwei der größten Einzelhändler in den USA haben in diesem Jahr stark auf Ship-from-Store-Produkte gesetzt, um nicht nur die Welle der Pandemie zu bewältigen, sondern auch sich mit Amazon zu konkurrieren. Walmart erweiterte seine Funktionen für den Versand aus dem Geschäft zu Beginn des Jahres auf 2.500 Standorte, während das Ziel angab, 90% seiner Online-Bestellungen aus dem Geschäft zu erfüllen, wodurch die Erfüllungskosten um 30% gesenkt und die Steigerung des digitalen Umsatzes im Jahresvergleich um 100% überwacht wurden.

Die Tendenz: Vorübergehend oder dauerhaft?

Die Schlüsselfrage ist natürlich, wie vorübergehend diese Änderung ist. Wenn sich die Dinge auf der ganzen Welt verbessern, werden Marken, die sich große Mühe gegeben haben, um sich wieder in das „neue Normal“ zu versetzen, hilflos sein, wenn alles wie früher wird? Während der drastische Anstieg des elektronischen Handels einigermaßen abnehmen wird, wird er langfristig beliebter als vor der Pandemie. Der Bericht von Nosto deutet darauf hin, dass sich dies nun auf einen durchschnittlichen Anstieg von 7% beläuft. Dies bedeutet nicht nur, dass das Geschäftsmodell für Omnichannel-Dienste immer noch stärker ist als zu Jahresbeginn. Da sich Kunden aus Notwendigkeit auf Online-Handel und Holsysteme verlassen haben, bedeutet es auch, dass sie dies auch in Zukunft weiterhin wegen der Bequemlichkeit anfordern.

Was müssen Einzelhändler tun, um ein starkes Omnichannel-Erlebnis zu bieten?

Was sind die Anforderungen für Einzelhändler, die versuchen, ihren Kunden diese Dienstleistungen und Erfahrungen anzubieten? Während es davon abhängt, wie fortschrittlich das Angebot ist, bestehen die Grundlagen in der Digitalisierung und Integration über alle Kanäle hinweg.

Nach dem Experten Chris Walton hat Omnichannel-Einzelhandel drei Grundlagen:

1) Cloud-Handel

2) Datenerfassung und -Anwendungen in Echtzeit

3) Standort- und Kontextanalyse

Für Dienste wie Click-and-Collect und Ship-from-Store sind die ersten beiden Punkte von entscheidender Bedeutung. Die Cloud wird für den Informationsaustausch sowohl zwischen den beiden Kanälen des Einzelhändlers (Geschäft und Webshop) als auch zwischen dem Einzelhändler und dem Kunden benötigt. Die Datenerfassung ist für die Genauigkeit dieser Dienste von entscheidender Bedeutung, um Produkte im Geschäft an Online-Kunden zu verkaufen. Einzelhändler müssen genau wissen, was genau im Geschäft in Bezug auf einzelne Artikel zur Verfügung steht. Aus diesem Grund ist RFID eine Schlüsselkomponente des Omnichannel-Einzelhandels, da sie die Sichtbarkeit der Produkte in Echtzeit und die Lagergenauigkeit von 99% bietet. Deshalb können die von Einzelhändlern angebotenen Omnichannel-Dienste überzeugen.

Möchten Sie die neuesten Erkenntnisse zu Einzelhandel und Einzelhandelstechnologie direkt in Ihrem Posteingang erhalten?

Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?
Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.

Einleitung

Heutzutage wird der Einzelhandel durch Veränderung bestimmt*. Das digitale Zeitalter hat eine enorme Zunahme der Konkurrenz durch E-Commerce und eine rasche Verschiebung der Verbraucherpräferenzen verzeichnet. Diese Verschiebung hat die Branche stark verändert, da moderne Omnichannel-Kunden verlangen, dort einzukaufen, wo sie wollen, wie sie wollen und wann immer sie wollen. Die Bereitstellung einer solchen Erfahrung ist eine Herausforderung, bei der sich die stationären Einzelhändler ändern müssen.

Um in einem zunehmend digitalen Umfeld überleben zu können, benötigen Marken die richtige unterstützende Technologie, um die Grenze zwischen ihren Einkaufskanälen zu verwischen und durchweg hervorragende Leistungen online und vor Ort anzubieten. Darüber hinaus ist es aufgrund der scharfen Konkurrenz in der Branche und des anschließenden Drucks auf das Geschäftsergebnis des Einzelhändlers vorrangig, Wege zu finden, um Kosten zu senken und Ineffizienzen in großem Maßstab zu beseitigen. Auch hier kann die Technologie die Antworten liefern.

Einzelhändler stehen dann vor der Herausforderung, zu skalieren, um den Kunden bessere Erfahrungen zu bieten, aber gleichzeitig sich anzupassen und zu konsolidieren, um finanziell tragfähig zu bleiben. Wie kann man beides gleichzeitig erreichen, ohne Ressourcen zu überfordern und mehrere Technologieprojekte zu riskieren? Natürlich ist die Konzentration auf die spezifischen Probleme, die gelöst werden müssen, der Schlüssel, aber angesichts des Ausmaßes dieser Herausforderungen benötigen wir eine Transformation, die sich auf den Kern des Geschäfts auswirkt und nicht überflüssig ist.

In dieser Hinsicht ist die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) auf dem Markt für Einzelhandelstechnologien einzigartig aufgrund der Vielseitigkeit der Technologie und ihrer Fähigkeit, so viele der häufigsten Anforderungen des Einzelhandels zu erfüllen. In diesem Anwendungsbereich hat RFID im Einzelhandel zunehmend an Bedeutung gewonnen. Während das Grundprinzip von RFID täuschend einfach ist – das Inventar mit einem eigenen Funksignal zu kennzeichnen – sind ihre Anwendungen und Einsatz unglaublich breit.

In diesem E-Book analysieren wir die zehn wichtigsten Bedürfnisse von Einzelhändlern, um einen nachhaltigen Erfolg in der modernen Umwelt sicherzustellen. Innerhalb jeder dieser Anforderungen identifizieren wir die Herausforderungen, um sie zu erreichen, und wie die Anwendung intelligenter RFID-basierter Lösungen gute Ergebnisse ständig liefern kann. Sie werden nicht in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit dargestellt, sondern beginnen mit einigen der grundlegenderen oder universelleren Anwendungen der Technologie, die eine Plattform für weiterführende Anwendungsfälle bilden. Sie sind unten vorgestellt.

Krise und Veränderung

Die Beziehung zwischen Krisen und Veränderung ist gut dokumentiert. Unsere Geschichte wird durch Innovationen geprägt, die aus Zeiten extremer Konflikte hervorgehen. Vom Zusammenbruch des Feudalismus nach der schwarzen Pest bis zur Erfindung der Glühbirne während der langen Depression, selbst die Technologie, die Sie jetzt verwenden, das Internet, ist ein Produkt des Kalten Krieges. Neuere Beispiele in der Wirtschaft (und historisch weniger bedeutsam) sind, dass sowohl AirBNB als auch Uber während der Rezession 2008 populär wurden. Während beide vor der Krise bestanden, die sie beliebt machte, war dies auf eine plötzliche Änderung der Prioritäten und Bedürfnisse der Kunden zurückzuführen, in der sie wirklich erfolgreich waren.

Digitale Technologie in einer Zeit der physischen Distanzierung

Nur wenige würden behaupten, dass COVID-19 keine globale Krise in demselben Ausmaß wie die oben genannten ist. Sie wird zu großen Veränderungen führen. COVID dürfte nicht nur wegen seiner großen wirtschaftlichen Folgen, sondern auch wegen seiner sozialen Auswirkungen ein Motor für große Veränderungen sein.

Die Videokonferenz-App Zoom verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr eine 30-fache Zunahme neuer Benutzer, da die Plattform während der Sperrung sowohl zu einem sozialen als auch zu einem geschäftlichen Tool geworden ist. In Bezug auf Geschäftstools hat das Programm von Microsoft, Teams, seit COVID-19 12 Millionen neue Benutzer, da Unternehmen sich mit Fernarbeit auseinandersetzen müssen. Sogar die physische Welt des Trainings wird durch digitale Technologie unterstützt, da Anwendungen wie Strava und Peloton immer beliebter werden. All dies zeigt einen wichtigen Trend bei der Reaktion auf die COVID-19-Krise, bei der digitale Technologien eingesetzt wurden, um die physische Distanz zu überbrücken, der viele Menschen auf der ganzen Welt begegnet sind.

Der digitale Wandel des Einzelhandels – beschleunigt

Was Einzelhandel angeht ist die Geschichte dieselbe: Die Marken müssen sowohl mit wirtschaftlichen als auch sozialen Auswirkungen zurechtkommen. Die finanziellen Auswirkungen von COVID-19 waren für Einzelhändler enorm. Der Umsatz ging um bis zu 70% zurück. Dies hat dazu geführt, dass fast alle Brick-and-Mortar (traditionellen) Einzelhändler aufgrund geschlossener Geschäfte einen negativen Cashflow sehen. Aber auch bei ihrer Wiedereröffnung werden das Verbrauchervertrauen und der geringe Fußgängerverkehr weiterhin Anlass zur Sorge geben. Marken müssen Wege finden, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und ihre Bedürfnisse auf neue Weise zu bedienen, sowie ihre Betriebsmodelle anpassen, um die großen finanziellen Belastungen zu bewältigen.

Der Trend, dass sich Menschen in dieser Krise auf digitale Kanäle verlassen und diese nutzen, könnte im Einzelhandel nicht wahrer sein. Seitdem E-Commerce zum einzigen in vielen Kategorien verfügbaren Vertriebskanal geworden ist, ist er während der Pandemie stark angestiegen, genauer gesagt um 25-80% je nach Land und Branche. Während E-Commerce gar nicht „neu“ ist, hat das Coronavirus seine Nutzung sicherlich beschleunigt, und es wird erwartet, dass die Anzahl auch nach dem Ende der Pandemie höher bleibt als zuvor.

Die Nutzung physischer Geschäfte in einer digitalen Welt

Diese Änderung stellt Brick-and-Mortar Geschäfte vor einige Herausforderungen. Obwohl die meisten Marken einen Anstieg ihres Online-Umsatzes verzeichnen werden, sind die Geschäfte immer noch das Rückgrat des Einzelhandels. Angesichts des geringeren Fußgängerverkehrs und der zunehmenden Online-Konkurrenz müssen sich die Geschäfte möglicherweise anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie bei vielen Trends, bei denen die Beliebtheit während der Krise plötzlich zugenommen hat, gibt es bereits Mittel, um dies zu erreichen, aber sie sind plötzlich vielmehr bedeutender geworden.

Welche Beispiele von Innovationen im Einzelhandel können wir nennen, die COVID-19 wahrscheinlich zu beschleunigen ist?

Digitale Transformation im Einzelhandel

Diese Entwicklungen sind nur eine Seite einer fortschreitenden digitalen Transformation im Einzelhandel, die für Einzelhändler heute wichtiger denn je ist. Einzelhändler benötigen Transparenz, Bestandsgenauigkeit und Daten auf Artikelebene, um Kunden nicht nur über Kanäle hinweg zuverlässig zu bedienen, sondern auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld Kosten zu senken und die Geschäftseffizienz zu verbessern.

Einige Einzelhändler sind in dieser Hinsicht dem Spiel voraus und werden die Auswirkungen der Krise höchstwahrscheinlich besser verhalten als andere. Technologien wie RFID, IoT und Advanced Analytics-Module treiben diese digitale Transformation voran und schaffen agilere und belastbarere Betriebsmodelle. Während die derzeitige Situation im Einzelhandel düster ist, dürften Marken, die von der anderen Seite kommen, langfristig widerstandsfähiger sein, sowie zugänglicher und nahtloser für Kunden über Kanäle hinweg.

Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?
Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.

Was ist In-Store-Erfüllung?  

In-Store-Erfüllung, auch als Ship-from-Store bekannt, ist eine Omnichannel- Retailstrategie, bei der Einzelhandelsgeschäfte im Wesentlichen als Miniatur- Vertriebszentren genutzt werden. So können eCommerce-Bestellungen entweder vom primären DC oder einem nahe gelegenen Geschäft erfüllt und an Kunden versendet werden. Da mehrere Optionen für Erfüllung dadurch verfügbar sind, können Einzelhändler DCs entlasten und Kunden mehr Lagerbestände und eine schnellere Lieferung durch die Verwendung von nahe gelegenen Geschäften bieten.

Detego Ship-from-store

Könnte Ship-from-Store eine praktikable Strategie während der COVID-19 Pandemie sein?

Die Verwendung von In-Store-Erfüllung und “Mini-DCs” nimmt seit Jahren stetig zu, sowohl aufgrund des anhaltenden Wachstums des eCommerce als auch der unten aufgeführten inhärenten Geschäftsvorteile. Unter den gegenwärtigen Umständen des COVID-19, da mehrere Geschäfte geschlossen sind und die nahe Zukunft ungewiss ist, könnte die Verwendung geschlossener Geschäfte als DCs möglicherweise den zunehmenden Druck auf eCommerce-Aktivitäten verringern und Marken dabei helfen, Geschäftskontinuität in dieser Zeit zu erreichen. Die Durchführbarkeit dieser Strategie wird von Marke zu Marke und sogar von Land zu Land unterschiedlich sein, es ist jedoch möglich, dass ein kleineres Team in den kommenden Monaten als effektives Lager agieren könnte.

Welche Vorteile sind mit der Verwendung von Geschäften als Miniatur- Vertriebszentren verbunden?

  • Entlastet DCs, was bedeutet, dass eine Marke zunehmende eCommerce-Bestellungen bearbeiten kann, ohne in zusätzliche DCs investieren zu müssen
  • Reduziert Versandkosten, indem Vertriebsstellen näher an Zielort gebracht werden
  • Erhöht die Liefergeschwindigkeit, da Bestellungen aus nahe gelegenen Geschäften versendet werden
  • Der ungenutzte Lagerbestand aus Geschäften kann über eCommerce verkauft werden – höhere Gewinnspannen durch Vermeiden der saisonalen Abschläge.
  • Ship-from-Store ist eine effektive und profitable Möglichkeit zur Verhinderung der Ansammlung von Lagerbeständen an falschen Standorten
  • Einzelhändler können ihren Kunden mehrere Produkte anbieten, d.h. nicht nur die Lagerbestände, die im DC verfügbar sind
  • Alternative “Mini-DCs” bieten Erfüllungsoptionen, wenn der primäre DC vorübergehend stillgelegt wird.
  • Nutzt das Personal in auftragsarmen Zeiten oder wenn Geschäfte vorübergehend geschlossen werden
  • Bietet Kunden mehrere Produkte / Größen (siehe untere Abbildung)
Product availability increase from ship from store

Was ist erforderlich, um Geschäfte als DCs zu nutzen?

Obwohl die Vorteile enorm sind, erfordert das Erreichen der In-Store-Erfüllung eine fein abgewogene Balance und einen gewissen technischen Aufwand und digitale Integration in der gesamten Lieferkette. Einzelhändler, die versuchen, Ship-from-Store (oder jede Omnichannel-Funktion) ohne diese Voraussetzungen anzubieten, werden Schwierigkeiten haben. Laut der Accenture-Studie “Transforming Modern Retail” gaben Umfrageteilnehmer an, die Ship-from-Store anbieten, dass 31 Prozent dieser Bestellungen eine geteilte Lieferung auslösten, weil die richtigen Grundlagen nicht vorhanden waren.

Was benötigen also Einzelhändler, um In-Store-Erfüllung benutzen zu können?

  1. Transparenz der Lagerbestände – In erster Linie müssen Marken für die Zusammenarbeit in und zwischen Einkaufskanälen (u.a. damit eCommerce die Lagerbestände außerhalb ihres primären DCs nutzen kann) ihre Lagerbestände über ihre gesamte Lieferkette und in ihren Geschäften sichtbar machen. Die Transparenz der Lagerbestände muss zwischen allen Kanälen vereinheitlicht werden und so aktuell wie möglich sein, um einen “single point of truth” für die Waren einer Marke zu erreichen.
  2. Hohe Bestandsgenauigkeit – Die Transparenz über alle Waren einer Marke ist ein guter Anfang. Wenn diese Daten jedoch nicht sehr genau sind, sind kanalübergreifende Initiativen wie diese ziemlich ineffektiv. Die Lagerbestände von Einzelhandelsgeschäften können nur 70 % genau sein, wenn es um Informationen auf Produktebene geht. Wenn dies die Grundlage für Ship-from-Store ist, führt es entweder zu geteilten Lieferungen oder zu stornierten Bestellungen – die erhöhte Kosten und enttäuschte Kunden mit sich bringen. Für solche Omnichannel-Optionen muss die Genauigkeit nahe an 99 % liegen, um Kunden sichere erweiterte Kaufoptionen anbieten zu können.
  3. Investition in Geschäfte – Um In-Store-Erfüllung zu ermöglichen, muss eine gewisse Menge in Geschäfte investiert werden. Dies kann, je nach Unternehmen, eine geringfügige Änderung des Layouts eines Geschäfts oder die Einstellung von zusätzlichem Personal erfordern. Noch wichtiger, Investitionen in Technologie können erforderlich sein, um die für Ship-from-Store erforderliche Transparenz des Lagerbestands zu erzielen. Dies könnte fortgeschrittene Bestandsmanagement-Technologien wie RFID umfassen.
  4. Aufrechterhaltung der Lagerbestände – Sobald dies vorhanden ist und Einzelhändler In- Store-Erfüllung verwenden, ist darauf zu achten, dass das Gleichgewicht zwischen dem Lagerbestand, der für eCommerce-Erfüllung verwendet werden kann, und dem Lagerbestand, der zum Verkauf im Geschäft verfügbar ist, aufrechterhalten wird, um die Umsätze zwischen den beiden Kanälen zu maximieren. Einzelhändler müssen sicherstellen, dass Ship-from-Store-Bestellungen das Ausgehen der Bestände des Brick-and-Mortar- Geschäfts, das sie erfüllt, nicht verursachen.
Challenges of offering ship-from-store

Möchten Sie die neuesten Erkenntnisse zu Einzelhandel und Einzelhandelstechnologie direkt in Ihrem Posteingang erhalten?

Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?
Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.

Ein Single Point of Truth im Einzelhandel bedeutet, eine einheitliche Sicht auf den Lagerbestand im gesamten Unternehmen zu haben. Dies bedeutet, dass Stores und Vertriebszentren keine Wareninseln sind, die versuchen, ihre Version der Bestandsinformationen so gut wie möglich miteinander zu teilen. Vielmehr bildet die einheitliche Sicht auf jedes einzelne Produkt die Grundlage des Geschäfts. Da diese Bestandsansicht das gesamte Netzwerk abdeckt, können sich Artikel zwischen Stores und Vertriebszentren bewegen und dabei die ganze Zeit über im Blickfeld bleiben. Dies hat enorme Vorteile für den Einzelbetrieb und das gesamte Unternehmen.

Ein ‚Single Point of Truth‘ muss den folgenden Anforderungen entsprechen:

Single Stock View Diagram

Was sind die Vorteile einer einzelnen Bestandsansicht?

Lieferung einer einzelnen Bestandsansicht mit RFID

Wie erreichen Sie diese zuverlässige und vollständige Bestandsansicht? Eine einzelne Bestandsansicht beginnt mit dem einzelnen Artikel. Indem Sie jedem Artikel ein RFID-Tag zuweisen, verleihen Sie ihm im Wesentlichen eine eindeutige digitale Identität. Das bedeutet, dass Sie mithilfe regelmäßiger RFID-Lesevorgänge und -Sensoren den Artikel auf einfache Weise verfolgen können, während er sich entlang der Supply Chain bewegt. Sobald er in einem Geschäft angekommen ist, ist es wesentlich einfacher, den Bestand aufzunehmen, zu überwachen und zu kontrollieren. Da all diese Informationen zentral an einem einzigen Ort gespeichert sind, können der Online-Store (und seine Kunden) und sogar benachbarte Stores und Vertriebszentren den einzelnen Artikel sehen. Diese Transparenz steigert die Effizienz und erleichtert die Verwaltung der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bereichen des Einzelhandelsbetriebs erheblich.

Stock / Inventory Pyramid (German)

Die Detego-Plattform ist der Single Point of Truth für den Warenbestand im Einzelhandel

Die Detego-Plattform fasst all dies zusammen und bietet eine einzige Bestandsansicht, auf die Sie sich verlassen können. Mit RFID digitalisieren wir effektiv jedes einzelne Produkt in der Supply Chain und im Store-Netzwerk. Die Informationen können dann in bestehende Systeme wie ERP und OMS eingespeist werden. Dies bietet alle oben genannten Vorteile, und unsere In-Store-Anwendung leitet die Mitarbeiter des Stores in ihren Bemühungen, diese vollständige Ansicht des Store-Bestands effektiv zu nutzen.

RFID durch die Lieferkette

‚Detego ist unser „Single Point of Truth“ in Bezug auf den In-Store-Bestand. Auf diese Weise können wir unsere Omnichannel-Services wie Click & Collect, E-Commerce-Return-to-Store oder das direkte Ship-from-Store der Verbraucher auf sehr effiziente Weise verbessern. Das sind genau die Dienstleistungen, die unsere Verbraucher heute erwarten.‘

Tobias Steinhoff, Senior Director Business Solutions Sales Strategy and Excellence, adidas

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wieso wird die Online-Bestellungserfüllung (Order Fulfillment) eine Schlüsselmetrik im Jahn 2021 und wie müssen Einzelhändler ihre Erfüllungsfähigkeiten anpassen und stärken, um mit der höheren Nachfrage Schritt zu halten?
In den letzten Jahren haben DTC-Kanäle aufgrund der besseren Margen und der engeren Kundenbindung durch den direkten Verkauf an Verbraucher immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nach dem DTC 2020 ist ein größtenteils Online-Kanal in der neuen Normalität und darüber hinaus gut positioniert, was zur offensichtlichen Frage führt: Ist DTC die Zukunft?
Ein Blick darauf, wie Recommerce- und Mietmodelle in der Modebranche immer beliebter werden, was dies für die Umwelt, die Branche bedeutet und welche zentralen Herausforderungen und Überlegungen für Einzelhändler bestehen, die diese Dienstleistungen in Zukunft anbieten möchten.

Der Modehandel ist heutzutage nicht auf einen Vertriebskanal beschränkt. Händler treffen in verschiedenen Kanälen auf ein und denselben Kunden. Die Erwartung dieses Omnichannel-Kunden ist klar: Reibungsloses Shoppen in allen Kanälen. Dabei sind verlässliche Bestandsinformationen die Basis für einen zufriedenen Omnichannel-Kunden. Eine echte „One-Face-to-the-Customer“-Strategie funktioniert nur mit Echtzeitsicht auf sämtliche Bestände – egal ob diese in der Filiale, im Franchise-Store, beim Großhändler oder im Webshop direkt vom Kunden abgefragt werden. Eine 100%-ige Zuverlässigkeit der Warenverfügbarkeit über alle Verkaufskanäle garantiert einen zufriedenen und somit auch wiederkehrenden Kunden.

Welche Lösung passt für alle?

One-size-fits-all ist ein skalierbares Größenkonzept in der Modeindustrie. Übertragen auf die IT-Landschaft besteht die Herausforderung darin, alle Vertriebswege so zu verbinden, dass der Kunde sie als eine Einheit wahrnimmt.

Verbundene Systemlandschaft: Echtzeit-Bestandssicht für alle Vertriebspartner und für den Endkunden.

Warum macht es Sinn, alle Vertriebskanäle zu „vereinen“?

  • Die Brand Stores
  • Die Stores der Franchise-Partner
  • Die Concession Stores
  • Die Webshops

Der Kunde unterscheidet nicht, wo und bei wem er einkauft: Im Brand Store oder dessen Webshop, im Kaufhaus mit seinen Markeninseln oder in einem Franchise-Store. Er sucht nach einem Artikel und erwartet dessen Verfügbarkeit zu einem bestimmten Preis und mit einer entsprechenden Liefergeschwindigkeit.

Anforderungen an die Systemlandschaft:

  • Echtzeitsicht auf Einzelteilebene
  • Ständiges Update der involvierten Systeme bei Bestandsbewegungen
  • Zentrale Bestandssicht (für Filialen, Franchise-Partner, Großhandel) auf Einzelteilebene (Echtzeit) als single-point-of-truth 
  • Echtzeitzugriff aller Vertriebspartner auf diese zentrale Bestandssicht
  • Echtzeitinformation auf Einzelteileben auch für den Endkunden
  • Echtzeitanalyse von Bestandsbewegungen, Altersstruktur, Nachschubperformance zur Verbesserung der Verfügbarkeit

Analysen für alle

Sicherlich ist eine Auswertung einzelner Vertriebskanäle sinnvoll, um deren individuellen Erfolg zu beurteilen. Für die Beurteilung von Kollektions-, Sortiments- und vor allem den Omnichannel-Erfolg, ist aber nur die Mehrkanal-Analyse unter Einbeziehung des gesamten Filialnetzes und aller Internetverkäufe aussagekräftig und somit entscheidungsrelevant.

Detego InReports

Consumer Engagement für alle

The perfect couple

Erfolgreiche Labels rollen ihre neuen Kollektionen in einer Multi-Kanal Strategie über alle Verkaufsstellen aus. Social Media und virale Kampagnen greifen mit In-Store Promotions gekonnt ineinander.

Ziel ist es, dem Kunden verschiedene Touchpoints zur Interaktion mit der Marke und den Produkten zu bieten. Eine höhere Identifikation mit der Marke und eine längere Verweildauer – im Store oder im Web – führen nachweislich zu Mehrverkäufen.

Detego bietet dem Modehandel eine Plattform für Inventory-Management, Analytics und Customer Engagement, verlässlich über alle Kanäle. 

Plattform Vorteile:

  • Skalierbar: so wie Ihr Geschäft es erfordert. Starten Sie klein. Die Plattform „expandiert“ mit.
  • Modular:  In-Store Management, Analytics & Reports, Consumer Engagement – wählen Sie, was nötig ist.
  • Flexibel: SaaS für das Auf- und Abschalten im Filialbetrieb.
  • Übersichtlich: alle Services auf einer Plattform, für alle zugänglich.
  • Ökonomisch: Investitionsschutz für die nahtlose Integration bestehender Systeme.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Der Kunde treibt die Strategien des Händlers, indem er vieles auf einmal fordert: angefangen beim „shopping anywhere“ mit einem durchgängigen Markenerlebnis im Store, im Web und in der App. Der Kunde erwartet eine Sofortauskunft zur Artikelverfügbarkeit – ebenfalls in allen Kanälen. Und natürlich eine prompte Lieferung, sonst klickt und läuft er zur Konkurrenz. Diesen Erwartungen gerecht zu werden, erfordert eine digitale Transformation im Store und effizientes Omnichannel-Retailing. Wie aber lassen sich diese großen Strategien überhaupt erfolgreich realisieren? Mit mehr Intelligenz an der Basis.

Wie ändert sich der Store durch Omnichannel-Technologien?

Der Store hat immer schon stark die Sinne „Sehen“ und „Fühlen“ angesprochen. Dieses Sinneserlebnis wird jetzt um interaktive, digitale Touchpoints bereichert. Sei es das virtuelle Endlosregal, das ein Browsen durch das Vollsortiment ermöglicht, Online-Empfehlungs-Funktionen, z. B. in der Umkleide oder auch der Umtausch von online erstandener Ware im Store.

Was bedeutet der Einzug von Mobile, Digital Signage, IoT für den Aufbau des Stores und die Mitarbeiter?

Diese Technologien sind eine wunderbare Chance zum perfekten Zusammenspiel zwischen Produktdarstellung, persönlicher Beratung und dem Wunsch nach Self-Service des Kunden. Sie machen die berühmte Customer Journey im Sinne des Markenversprechens überhaupt erst möglich. Spielen wir das einmal durch: Eine Kundin prüft über ihr Smartphone vor Betreten des Stores die Verfügbarkeit eines Rocks in einer bestimmten Farbe und Größe. Sobald sie den Store besucht, pusht ihr Smartphone ihren Wunschartikel via Digital Signage und zeigt ihn in einer 360-Grad-Ansicht. Passende Zusatzartikel werden präsentiert, die sie von der Fläche zur Anprobe auswählt. Die in den „Smart Fitting Room“ mitgenommenen Artikel werden über IoT-Technologien erkannt und animieren den Kunden dort durch das Sortiment zu browsen. Andere Größen, Varianten oder Accessoires können von einer Store-Mitarbeiterin direkt in die Umkleide gebracht werden. IoT ermöglicht eine neue Form von Verkaufsdialog und Service.

Woman with dress standing in front of the mirror in the checkroom

Welche Technologien sind bereits da und welche stehen vor der Tür, welchen Benefit liefern sie?

Die Einteilung des Stores in Zonen zur automatischen Erfassung von Warenbewegungen über Deckenlesegeräte, die Auswertung von Echtzeitdaten zur Erfüllung von KPIs und Optimierung der Merchandise-Präsentation gibt es bereits. Auch der Smart Fitting Room als wesentliche Brücke zu anderen Omnichannel-Kanälen ist bei innovativen Händlern schon im Einsatz. Gearbeitet wird jetzt an exakteren Planungstools. Predictive Analytics ist die Zukunft.

Gibt es in der Zukunft keine Store-Mitarbeiter mehr, macht der Kunde dann alles selber mit seinem Smartphone?

Nein. Der Store-Mitarbeiter wird sich jedoch auf eine neue Rolle einstellen müssen. Seine Beratungsleistung ist „digital unterstützt“. Beispielsweise macht er via Tablet Wareneingangsaussagen oder nimmt Click & Collect Artikel-Reservierungen vor. Der Kunde hingegen kann mit seinem Smartphone autark agieren, z. B. um eine Verfügbarkeitsabfrage in Echtzeit zu starten – wenn er aber Beratung wünscht, dann ist der Store Mitarbeiter für ihn da.

Bildquellen: Fotolia; Copyright: zhudifeng / AdobeStock; Copyright: Nomad_Soul

Die unternehmensinterne Umsetzung der Omnichannel-Strategie ist ein großes Vorhaben. Egal ob Sie gerade am Anfang, mitten drin oder schon weit vorangeschritten sind, wenn die Basis für Omnichannel nicht gut gelegt wurde, dann wird es in der Ausführung massiv haken. Dieses Whitepaper gibt Ihnen mit 5 Basis-Checks eine Überprüfung der wichtigsten Grundlagen an die Hand. Es unterstützt Sie, die richtige Basis für erfolgreiches Omnichannel Business zu legen – egal wo Sie auf Ihrem Weg dorthin schon stehen. Es richtet sich an Praktiker, die den ROI jeder Omnichannel Investition stets im Blick haben. Es zeigt Geschäfts­führung, Omnichannel-, E-Commerce- und Marketing-Verantwortlichen realisierbare und in der Praxis bereits erprobte Handlungsempfehlungen auf. Im Mittelpunkt stehen dabei die Omnichannel-Services, die der Endkunde erwartet: Online-Verfügbarkeitsanzeige, Click & Collect, Ship-from-Store, Return-to-Store und In-Store Ordering.