In-Store-Erfüllung, auch als Ship-from-Store bekannt, ist eine Omnichannel- Retailstrategie, bei der Einzelhandelsgeschäfte im Wesentlichen als Miniatur- Vertriebszentren genutzt werden.

In-Store-Erfüllung – Warum Sie Ship-from- Store verwenden müssen

Was ist In-Store-Erfüllung?  

In-Store-Erfüllung, auch als Ship-from-Store bekannt, ist eine Omnichannel- Retailstrategie, bei der Einzelhandelsgeschäfte im Wesentlichen als Miniatur- Vertriebszentren genutzt werden. So können eCommerce-Bestellungen entweder vom primären DC oder einem nahe gelegenen Geschäft erfüllt und an Kunden versendet werden. Da mehrere Optionen für Erfüllung dadurch verfügbar sind, können Einzelhändler DCs entlasten und Kunden mehr Lagerbestände und eine schnellere Lieferung durch die Verwendung von nahe gelegenen Geschäften bieten.

Detego Ship-from-store

Könnte Ship-from-Store eine praktikable Strategie während der COVID-19 Pandemie sein?

Die Verwendung von In-Store-Erfüllung und “Mini-DCs” nimmt seit Jahren stetig zu, sowohl aufgrund des anhaltenden Wachstums des eCommerce als auch der unten aufgeführten inhärenten Geschäftsvorteile. Unter den gegenwärtigen Umständen des COVID-19, da mehrere Geschäfte geschlossen sind und die nahe Zukunft ungewiss ist, könnte die Verwendung geschlossener Geschäfte als DCs möglicherweise den zunehmenden Druck auf eCommerce-Aktivitäten verringern und Marken dabei helfen, Geschäftskontinuität in dieser Zeit zu erreichen. Die Durchführbarkeit dieser Strategie wird von Marke zu Marke und sogar von Land zu Land unterschiedlich sein, es ist jedoch möglich, dass ein kleineres Team in den kommenden Monaten als effektives Lager agieren könnte.

Welche Vorteile sind mit der Verwendung von Geschäften als Miniatur- Vertriebszentren verbunden?

  • Entlastet DCs, was bedeutet, dass eine Marke zunehmende eCommerce-Bestellungen bearbeiten kann, ohne in zusätzliche DCs investieren zu müssen
  • Reduziert Versandkosten, indem Vertriebsstellen näher an Zielort gebracht werden
  • Erhöht die Liefergeschwindigkeit, da Bestellungen aus nahe gelegenen Geschäften versendet werden
  • Der ungenutzte Lagerbestand aus Geschäften kann über eCommerce verkauft werden – höhere Gewinnspannen durch Vermeiden der saisonalen Abschläge.
  • Ship-from-Store ist eine effektive und profitable Möglichkeit zur Verhinderung der Ansammlung von Lagerbeständen an falschen Standorten
  • Einzelhändler können ihren Kunden mehrere Produkte anbieten, d.h. nicht nur die Lagerbestände, die im DC verfügbar sind
  • Alternative “Mini-DCs” bieten Erfüllungsoptionen, wenn der primäre DC vorübergehend stillgelegt wird.
  • Nutzt das Personal in auftragsarmen Zeiten oder wenn Geschäfte vorübergehend geschlossen werden
  • Bietet Kunden mehrere Produkte / Größen (siehe untere Abbildung)
Product availability increase from ship from store

Was ist erforderlich, um Geschäfte als DCs zu nutzen?

Obwohl die Vorteile enorm sind, erfordert das Erreichen der In-Store-Erfüllung eine fein abgewogene Balance und einen gewissen technischen Aufwand und digitale Integration in der gesamten Lieferkette. Einzelhändler, die versuchen, Ship-from-Store (oder jede Omnichannel-Funktion) ohne diese Voraussetzungen anzubieten, werden Schwierigkeiten haben. Laut der Accenture-Studie “Transforming Modern Retail” gaben Umfrageteilnehmer an, die Ship-from-Store anbieten, dass 31 Prozent dieser Bestellungen eine geteilte Lieferung auslösten, weil die richtigen Grundlagen nicht vorhanden waren.

Was benötigen also Einzelhändler, um In-Store-Erfüllung benutzen zu können?

  1. Transparenz der Lagerbestände – In erster Linie müssen Marken für die Zusammenarbeit in und zwischen Einkaufskanälen (u.a. damit eCommerce die Lagerbestände außerhalb ihres primären DCs nutzen kann) ihre Lagerbestände über ihre gesamte Lieferkette und in ihren Geschäften sichtbar machen. Die Transparenz der Lagerbestände muss zwischen allen Kanälen vereinheitlicht werden und so aktuell wie möglich sein, um einen “single point of truth” für die Waren einer Marke zu erreichen.
  2. Hohe Bestandsgenauigkeit – Die Transparenz über alle Waren einer Marke ist ein guter Anfang. Wenn diese Daten jedoch nicht sehr genau sind, sind kanalübergreifende Initiativen wie diese ziemlich ineffektiv. Die Lagerbestände von Einzelhandelsgeschäften können nur 70 % genau sein, wenn es um Informationen auf Produktebene geht. Wenn dies die Grundlage für Ship-from-Store ist, führt es entweder zu geteilten Lieferungen oder zu stornierten Bestellungen – die erhöhte Kosten und enttäuschte Kunden mit sich bringen. Für solche Omnichannel-Optionen muss die Genauigkeit nahe an 99 % liegen, um Kunden sichere erweiterte Kaufoptionen anbieten zu können.
  3. Investition in Geschäfte – Um In-Store-Erfüllung zu ermöglichen, muss eine gewisse Menge in Geschäfte investiert werden. Dies kann, je nach Unternehmen, eine geringfügige Änderung des Layouts eines Geschäfts oder die Einstellung von zusätzlichem Personal erfordern. Noch wichtiger, Investitionen in Technologie können erforderlich sein, um die für Ship-from-Store erforderliche Transparenz des Lagerbestands zu erzielen. Dies könnte fortgeschrittene Bestandsmanagement-Technologien wie RFID umfassen.
  4. Aufrechterhaltung der Lagerbestände – Sobald dies vorhanden ist und Einzelhändler In- Store-Erfüllung verwenden, ist darauf zu achten, dass das Gleichgewicht zwischen dem Lagerbestand, der für eCommerce-Erfüllung verwendet werden kann, und dem Lagerbestand, der zum Verkauf im Geschäft verfügbar ist, aufrechterhalten wird, um die Umsätze zwischen den beiden Kanälen zu maximieren. Einzelhändler müssen sicherstellen, dass Ship-from-Store-Bestellungen das Ausgehen der Bestände des Brick-and-Mortar- Geschäfts, das sie erfüllt, nicht verursachen.
Challenges of offering ship-from-store

Möchten Sie die neuesten Erkenntnisse zu Einzelhandel und Einzelhandelstechnologie direkt in Ihrem Posteingang erhalten?

Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Einzelhandelslieferketten wird eine Fülle von Daten auf Artikelebene über den Warenfluss durch die Lieferkette freigeschaltet.
Die RFID-Retail-Experten Detego haben eine neue Lösung für Mode- und Sportbekleidungshändler zur Verbesserung der Genauigkeit der Lieferungen ab Werk angekündigt.
Die vollständige Transparenz der Lieferkette war einst ein optionaler Bonus für Einzelhändler, wird jedoch in der modernen Industrie immer mehr zur Notwendigkeit. Während in der Vergangenheit eine begrenzte Verfolgung von Sendungen in der Lieferkette üblich war, müssen Einzelhändler in der modernen Umgebung mit ihren komplexeren Lieferketten, Lieferoptionen und steigenden Kundenerwartungen mehr tun.

Schlagwörter: , ,